2598625

Spotify sperrt Nutzer, die Musik aufnehmen

14.07.2021 | 16:01 Uhr | Denise Bergert

Spotify straft Nutzer mit einer Kontosperre, die Musik des Streaming-Dienstes per „High-Speed“-Funktion aufnehmen.

Spotify bietet mit seinem Abo-Dienst die Möglichkeit, Musik im Stream zu hören oder sie – solange das Abo monatlich bezahlt wird – lokal auf Smartphone oder Tablet zu speichern. Wer seine Lieblingsmusik von Spotify hören möchte, muss dafür also die zugehörige App nutzen und ein Abo abschließen. Wer die Musik aus seinem Abo lokal speichern möchte, ohne dafür immer die Spotify-App zu nutzen, kann sie über Dienste wie Audials aufzeichnen lassen und herunterladen.

Die Audials-Betreiber weisen auf ihren Support-Seiten ausdrücklich darauf hin, dass die Vervielfältigung von Spotify-Inhalten zum privaten Gebrauch erlaubt sei und beziehen sich dabei auf die Spotify-Nutzerrichtlinien. Bei der Aufnahme dürfen lediglich keine „wirksamen technischen Maßnahmen zum Schutz“ umgangen werden. Da Spotify die abgespielte Musik ungeschützt an das Windows-Soundsystem weitergibt, wird diese Bedingung bei der Nutzung von Audials nicht verletzt. Das Spotify laut Audials nicht sehen kann, ob jemand nur Musik hört oder diese mitschneidet, wurde die Nutzung des Dienstes bislang von Spotify toleriert.

Probleme mit "High-Speed"-Funktion

Mit der vor einigen Jahren bei Spotify eingeführten „High-Speed“-Funktion gibt es nun jedoch Probleme. Über dieses Feature kann Musik mit dreißigfacher Geschwindigkeit abgespielt werden, was Aufnahmen extrem beschleunigt. Audials bietet die Nutzung dieser Funktion in seiner Software an. Nutzer können über die Spotify-App nicht direkt auf das Feature zugreifen, sondern nur über die Dienste Dritter – wie etwa Audials.

Spotify sperrt Nutzer-Accounts

Seit Juni 2021 scheint Spotify nun die Accounts von Nutzern zu sperren, die über Drittanbieter die Musikaufnahme per „High-Speed“-Funktion genutzt haben. Sie erhalten folgende Meldung: „Spotify hat festgestellt, dass dein Konto an einer unzulässigen Nutzung des Spotify-Dienstes beteiligt war, die die Nutzungsbedingungen verletzt, darunter möglicherweise unzulässige Downloads von Inhalten.“ Hier wird also klar, dass Spotify diese Funktion als Verletzung der Nutzungsbedingungen ansieht. Das Unternehmen räumt den betroffenen Nutzern jedoch ein, sich mit dem Support in Verbindung zu setzen und zu bestätigen, dass sie „in Zukunft keine unzulässigen Downloads von Inhalten“ mehr vornehmen. Im Anschluss wird ihr Spotify-Account wieder freigeschaltet.

Audials entschuldigt sich bei seinen Nutzern, dass die „High-Speed“-Aufnahmen Probleme verursacht haben und zur Sperrung von Accounts geführt haben – in einigen Fällen auch erst Monate nach der letzten Aufnahme. Der Dienst empfiehlt Betroffenen, sich mit dem Spotify-Support in Verbindung zu setzen und künftig auf die „High-Speed“-Aufnahmen zu verzichten.

PC-WELT Marktplatz

2598625