2475885

Spektakulär: NASA-Sonde nimmt im Tiefflug Probe von Asteroiden

13.12.2019 | 15:39 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Im Juli 2020 soll die NASA-Sonde OSIRIS-REx knapp über den Asteroiden Bennu hinwegfliegen und autonom mit ihrem ausgefahrenen Arm Bodenproben entnehmen. 2023 sollen diese Proben auf der Erde landen.

Die US-Raumfahrtorganisation NASA hat jetzt den Krater auf dem Asteroiden Bennu (Durchmesser zirka 492 Meter) festgelegt, in dem die NASA-Sonde OSIRIS-REx eine Probe von dem Asteroiden entnehmen soll. OSIRIS-REx umkreist bereits seit einem Jahr den Asteroiden Bennu. Während dieser Zeit hat OSIRIS-REx die Oberfläche des Asteroiden mit unterschiedlichen Kameras und Instrumenten erfasst. Die Oberflächenstruktur von Bennu sollte damit den Wissenschaftlern einigermaßen bekannt sein. Mit diesem Wissen machten sich die Forscher auf die Suche nach einem geeigneten Standort für die Probenentnahme.

Im Sommer 2020 soll die spektakuläre Aktion dann über die Bühne gehen. Mindestens 60 Gramm Material soll die Sonde dann aufnehmen. Der Zielkrater ist im Durchmesser 140 Meter breit und hört auf den Namen Nightingale („Nachtigall“). Die NASA-Wissenschaftler entschieden sich für diesen Krater, weil sie hoffen, dort am ehesten organisches Material oder Wasser zu finden. Denn der Krater befindet sich relativ weit im Norden des Asteroiden, wo es kühler ist, so dass sich dort eher organisches Material und Wasser erhalten haben könnte. Zudem scheint der Krater vergleichsweise jung zu sein, so dass das darin befindliche Material wohl recht lang geschützt und unverändert im Inneren des Asteroiden war.

Dieses Material könnte aus der frühen Entstehungsphase unseres Sonnensystems stammen. Die NASA will damit also einen Blick zurück auf die Anfänge unseres Sonnensystems vor einigen Milliarden Jahren werfen. Denn Asteroiden gelten als steinerne Zeugen der Entstehung unseres Sonnensystems.

Der Anflug auf den Krater dürfte aber nicht einfach werden. Denn das Zielgebiet ist von hohen Felswänden umgeben, die gesamte Asteroidenoberfläche ist holprig und felsig. Das hatten die Wissenschaftler aufgrund ihrer vorangegangenen Untersuchung des Asteroiden von der Erde aus so nicht erwartet. Sie hatten eigentlich eher mit einer weichen, sandigen Oberfläche mit nur einigen Felsbrocken gerechnet.

Die Sonde setzt im Juli 2020 nicht direkt auf dem Asteroiden auf, sondern fliegt ganz knapp über dessen Oberfläche hinweg. Um die Probe entnehmen zu können, besitzt OSIRIS-REx einen dünnen Roboterarm. Dieser Probenentnahmearm berührt für rund fünf Sekunden die Oberfläche des Asteroiden und saugt dabei Material, das er mit Stickstoff aufwirbelt, in die Sammelkammer hoch. All das passiert vollautomatisch, die Bodenstation kann nicht eingreifen.

Sollte OSIRIS-REx aber einen besonders dicken Brocken erwischen, dann könnte dieser den Probenentnehmer beschädigen oder verstopfen.

Sollte der Versuch in der „Nachtigall“ scheitern, könnte die Sonde zu einem anderen Krater namens Osprey ausweichen.

2021 soll OSIRIS-REx die Umlaufbahn um Bennu verlassen. Im September 2023 soll sich der Sammelbehälter von der Sonde trennen und in der Wüste des US-Bundesstaates Utah landen.

NASA-Sonde macht Foto von Asteroiden aus 690 Metern Entfernung

NASA will Asteroiden-Probe mit OSIRIS-Rex zur Erde bringen

Armageddon-Kandidat: NASA-Sonde untersucht gefährlichen Asteroiden Bennu

PC-WELT Marktplatz

2475885