2377001

SpaceX stellt den ersten Mond-Touristen vor

18.09.2018 | 09:07 Uhr | Panagiotis Kolokythas

SpaceX hat den ersten Mond-Touristen vorgestellt, der im Jahr 2023 auf den Mond fliegen wird. Der Tourist bietet freie Plätze an.

Bei einem live im Web übertragenen Event hat SpaceX-Chef Elon Musk in der Nacht zum Dienstag die Person vorgestellt, die als erster Mensch als Mond-Tourist in die Geschichte eingehen wird. Dabei handelt es sich um den japanischen Milliardär Yusaku Maezawa. Der 42-jährige Maezawa hatte im Jahr 2004 die Internet-Mode-Verkaufsplattform Zozotown gegründet, die in dutzenden Ländern aktiv ist.

Das Vermögen von Maezawa, der auch ein bekannter Kunstsammler ist, wird auf über 3 Milliarden Euro geschätzt. Die Reise will Maezawa nicht alleine antreten und bietet freie Plätze an. Er hat sich nämlich nicht nur einen eigenen Platz gesichert, sondern gleich mehrere Plätze.

Während der Vorstellung erklärte Maezawa, dass er sich nicht die Gelegenheit entgehen lassen wollte, dem Mond so nahe zu kommen.  Aber er wolle diese einzigartige Erfahrung nicht alleine erleben. „Ich bin nicht gerne allein und will die Erfahrung mit anderen teilen“, sagte Maezawa. Konkret will er sechs bis acht Künstler einladen, ihn bei der Mission zu begleiten. Die Künstler erhalten die Aufgabe, nach der Rückkehr zur Erde ein Kunstwerk zu erstellen, welches die Menschen inspirieren soll.

Für die Aktion hat Maezawa das Projekt #dearMoon gestartet. Eine Entscheidung darüber, welcher Maler, Musiker oder Filmemacher mitreisen darf, will Maezawa zu einem späteren Zeitpunkt treffen.

Bei der Mission im Jahr 2023 ist keine Landung auf dem Mond geplant, sondern lediglich ein naher Vorbeiflug am Mond. Die Mission soll etwa eine Woche lang dauern. SpaceX-Chef Musk wies bei der Veranstaltung darauf hin, dass bisher nur 24 Menschen den Mond besucht haben, zuletzt im Jahr 1972. Mit der Mission sollen auch wichtige Erkenntnisse gewonnen werden, die später solche Reisen auch für Jedermann ermöglichen sollen.

Wie viel sich der Milliardär Maezawa die Reise zum Mond kosten lässt, wird nicht verraten. Laut Musk soll die Zahlung aber einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der wieder verwertbaren Rakete BFR (Big Falcon Rocket oder auch Big Fucking Rocket genannt) leisten, die bei der Mission zum Einsatz kommen wird. Deren Entwicklungskosten sollen bei um die 5 Milliarden US-Dollar liegen.  Maezawa, so Musk, sei eine „mutige Person“ und der beste Abenteurer, den man sich für so eine Mission wünschen konnte. In 10 Jahren will SpaceX Menschen in Raketen um die Erde reisen lassen - günstiger als Business Class im Flieger.

PC-WELT Marktplatz

2377001