2474705

Sonde mit Greifarmen: ESA will Weltraumschrott einsammeln

10.12.2019 | 12:43 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Um die Erde kreisen Unmengen von Schrott. Die ESA will jetzt aufräumen. Und schickt eine Sonde mit Greifarmen los.

Die ESA will den Weltraum aufräumen. Genauer gesagt: Einen Teil des Weltraumschrotts, der sich im Orbit rund um die Erde bewegt, einsammeln und in der Erdatmosphäre verglühen lassen. Laut Spiegel Online will die Europäische Weltraumorganisation 120 Millionen Euro für die Weltraumschrott-Beseitigung ausgeben. Das Aufräumprojekt mit dem Namen "ClearSpace-1" soll im Jahr 2025 starten.

Die ESA beauftragt damit mehrere Unternehmen, die Leitung hat das Schweizer Start-up " ClearSpace ". Im März 2020 sollen die Vorbereitungen beginnen. Die ESA ist über das Darmstädter European Space Operations Centre (ESOC) daran beteiligt. Los gehen soll es mit einer Raumsonde, die einen Teil einer alten Esa-Rakete einfangen soll. Hierzu besitzt die Sonde mehrere Greifarme. Anschließend soll die Sonde mit dem eingefangenen Raketenrest Richtung Erde fliegen und in der Erdatmosphäre verglühen.

Eine andere Lösung wäre ein ESA-Satellit, der mit einer Art Harpune Weltraumschrott einfangen könnte.

Derzeit kreisen mehr als 20.000 Trümmerteile, die größer als zehn Zentimeter sind, um die Erde. Dazu kommen noch viele, viele Kleinstpartikel. Die Trümmer stammen von Satelliten, Raketen und von Kollisionen. Die Trümmer, selbst wenn sie nur wenige Zentimeter groß sind, können bei Satelliten oder auch an der Internationalen Raumstation ISS schwere Schäden verursachen. Stoßen gar zwei Satelliten zusammen, so entstehen dadurch unzählige neue Trümmer, die ihrerseits weitere Schäden verursachen können.

Ein anderes Beispiel für eine Sonde, die Weltraumschrott einsammeln soll, ist „Oskar“, wie ein US-Forschungsinstitut einen kleinen Satelliten getauft hat. Dieser „Cubesat“ (weil er würfelförmig ist) soll im Orbit herumfliegen, dort Trümmer orten und diese dann mit einem Netz einfangen und dann nach fünf Jahren, wenn er voll mit Weltraumschrott ist, in der Erdatmosphäre verglühen.

Grundrecht auf "Weltall": Politischer Weitblick ist gefragt

Beinahe-Kollision: ESA-Satellit weicht Elon Musks Internet-Satellit aus

Space X startet weitere 60 Satelliten für Überall-Internet



PC-WELT Marktplatz

2474705