Channel Header
68474

So läuft der Umtausch

12.10.2005 | 13:22 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Sony betont, dass nicht zwangsläufig alle CCD-Chips aus dem genannten Zeitraum defekt sein müssen. Wer jedoch tatsächlich das oben beschriebene Problem bei seiner Kamera bemerkt und sein Gerät auf der vom jeweiligen Hersteller veröffentlichten Liste findet, kann seine Kamera oder seinen Camcorder einschicken und bekommt ihn mit einem neuen CCD-Sensor kostenlos zurück.

Allerdings scheinen nicht nur CCDs aus der Produktion von Sony von dem Problem betroffen. So melden unsere Kollegen vom IDG Newsservice, dass auch CCDs Defekte aufweisen, die von Fujifilm selbst gefertigt wurden. Für den Besitzer einer Kamera ist das aber ohne Belang, da in jedem Fall der Hersteller der Kamera der Ansprechpartner ist. Wer also beispielsweise eine Canon-Kamera mit dem defekten CCD hat, wendet sich an Canon. An Sony sollen sich nur Kamerabesitzer richten, die auch tatsächlich eine Sonykamera besitzen.

Wenn Sie wissen wollen, ob auch in Ihrer Kamera ein möglicherweise defekter CCD-Sensor eingebaut ist, so besuchen Sie am besten die deutsche Website Ihres Kamera- oder Camcorderherstellers. Deutsche Besitzer von Sony-Kameras finden beispielsweise hier alle Informationen mit einer Liste der möglicherweise betroffenen Kameras sowie eine Servicenummer. Wer ein Modell von Konica Minolta besitzt, kann sich auf dieser Seite informieren.

Die Kosten für den Umtausch aller Sony-CCDs - also auch für die CCDs aus nicht von Sony stammenden Geräten - wird vermutlich Sony übernehmen. Für das japanische Unternehmen könnte das ganz schön teuer werden.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
68474