2068418

Google Snapseed: Profi-Tricks zur Bildbearbeitung

10.08.2017 | 10:40 Uhr |

Mit der Fotobearbeitung „Snapseed“ von Google verschönern Sie die Bilder auf Ihrem Smartphone mit zahlreichen Tools und Filtern. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Funktionen in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Schritt 1: Installieren und einrichten

Öffnen Sie den Google Play Store auf Ihrem Smartphone, und geben Sie „ Snapseed “ in die Suchleiste ein. Wählen Sie die richtige App aus, und tippen Sie auf die Schaltfläche „Installieren“. Anschließend starten Sie die Anwendung über „Öffnen“.

Um ein Foto zur Bearbeitung zu öffnen, tippen Sie auf eine beliebige Stelle Ihres Bildschirms. Es öffnet sich dann ein Fenster, in dem Sie der App über „Zulassen“ den Zugriff auf die Fotos, Medien und Dateien auf Ihrem Smartphone gestatten müssen. Suchen Sie dann die gewünschte Aufnahme aus der jeweiligen Quelle auf Ihrem Gerät aus.

Schritt 2: Überblick über die Tools und Filter

Um die geöffnete Aufnahme zu bearbeiten, tippen Sie unten rechts auf das runde Stiftsymbol. Daraufhin klappt ein Menü mit allen verfügbaren Werkzeugen und Filtern auf. Unter dem Punkt „Tools“ finden Sie alle Anpassungsmöglichkeiten, die Sie manuell auf Ihr Foto anwenden können: „Feinabstimmung“, „Details“, „Zuschneiden“, „Drehen“, „Perspektive“, „Weißabgleich“, „Pinsel“, „Selektive Anpassung“, „Reparieren“, „Vignettierung“, „Text“, „Kurven“ sowie „Erweitern“. Weiter unten finden Sie alle Filter, darunter: „Fokuseffekt“, „Glamour Glow“, „Farbkontrast“, „HDR Scape“, „Drama“, „Grunge“, „Körniger Film“, „Vintage“, „Retrolux“, „Noir“, „Schwarz-Weiß“, „Noir“, „Rahmen“ sowie „Doppelbelichtung“. Am unteren Ende des Menüs stehen außerdem noch Werkzeuge zur Optimierung von Porträts zur Verfügung.

Um mit der „Snapseed“-App die Fotos auf Ihrem Smartphone bearbeiten zu können, müssen Sie ihr erst den Zugriff auf Ihre Daten gestatten.
Vergrößern Um mit der „Snapseed“-App die Fotos auf Ihrem Smartphone bearbeiten zu können, müssen Sie ihr erst den Zugriff auf Ihre Daten gestatten.

Schritt 3: Grundlagen für die Bearbeitung

Alle Änderungen, die Sie vornehmen, müssen Sie über den Haken unten rechts bestätigen oder über das kleine x verwerfen. Wenn Sie sich unsicher sind, ob der jeweilige Bearbeitungsschritt das gewünschte Ergebnis erzielt hat, hilft der integrierte Vorher-nachher-Vergleich: So finden Sie in jedem Tool und Filter oben rechts das kleine, durch eine Linie zweigeteilte Quadratsymbol, das Ihnen die vorherige Version des Fotos präsentiert.

Natürlich lassen sich alle Bearbeitungsschritte auch später noch rückgängig machen. Berühren Sie hierfür das Symbol mit den zwei Quadraten und dem nach links gerichteten Pfeil rechts oben. Um einen oder mehrere Schritte zu löschen, gehen Sie auf den Punkt „Rückgängig“. Falls Sie von allen Änderungen Abstand nehmen möchten, entscheiden Sie sich für „Zurücksetzen“.

Einen Vergleich des fertig bearbeiteten Fotos mit dem Ursprungsbild bietet die Option „Änderungen ansehen“. Hier sind unten rechts im Display alle Bearbeitungsschritte sowie das Originalbild aufgelistet. So lassen sich die Veränderungen besser nachvollziehen.

Tipp: Die besten Bildbearbeitungs-Apps für Android

Schritt 4: Bild ausrichten und Ausschnitt wählen

Alle Bearbeitungsschritte lassen sich unkompliziert wieder rückgängig machen. So brauchen Sie sich niemals um Ihre Ursprungsbilder zu sorgen.
Vergrößern Alle Bearbeitungsschritte lassen sich unkompliziert wieder rückgängig machen. So brauchen Sie sich niemals um Ihre Ursprungsbilder zu sorgen.

Um ein Foto zu kippen oder leicht zu drehen, damit beispielsweise der Horizont parallel zur Bildkante ausgerichtet wird, gehen Sie zum Punkt „Drehen“. Mithilfe des nach links zeigenden Pfeils kippen Sie die Aufnahme jeweils um 90 Grad. Wenn Sie mit dem Finger über die Leiste oben wischen, können Sie das Bild auch frei drehen.

Um den gewünschten Bildausschnitt auf Ihrem Foto auszuwählen, tippen Sie im Tool-Menü auf den Punkt „Zuschneiden“. Hier können Sie das Format entweder frei wählen, das Originalformat beibehalten oder einen quadratischen Bildausschnitt beziehungsweise eines der anderen vorgeschlagenen Seitenverhältnisse auswählen. Wenn Sie zwei Finger auf dem Display aufeinander zu bewegen, verkleinert sich der Bildausschnitt; die Bewegung in die gegenteilige Richtung vergrößert hingegen den Ausschnitt.

Schritt 5: Helligkeit, Kontrast und Sättigung anpassen

Auch wenn die Lichtverhältnisse bei der Fotoaufnahme nicht ideal waren, können Sie dieses Manko während der Bearbeitung ausgleichen.
Vergrößern Auch wenn die Lichtverhältnisse bei der Fotoaufnahme nicht ideal waren, können Sie dieses Manko während der Bearbeitung ausgleichen.

Im Werkzeugmenü unter „Feinabstimmungen“ lassen sich die Helligkeit, der Kontrast, die Sättigung, das Ambiente, die Spitzlichter sowie die Schattenbereiche nach Ihren Wünschen anpassen. Wählen Sie hierfür unten über das Schiebereglersymbol die jeweilige Kategorie aus, und führen Sie über die Leiste am oberen Bildschirmrand durch eine Wischgeste mit dem Finger die gewünschten Anpassungen durch. Über das Zauberstabsymbol gleich daneben nimmt Ihnen die App die Anpassungen automatisch ab.

Schritt 6: Filter anwenden

Um Ihre Aufnahmen weiter zu verschönern, bietet „Snapseed“ diverse hübsche Filter, die Sie über die Bilder legen können. Scrollen Sie hierfür im Menü zum Punkt „Filter“. Die kleinen Vorschaubilder vermitteln einen ersten Eindruck davon, wie der jeweilige Filter Ihre Aufnahme verändern könnte. Entscheiden Sie sich für Ihren Favoriten. Bei jedem einzelnen Filter können Sie noch Anpassungen vornehmen. Die entsprechenden Stellschrauben sind jeweils am unteren Bildschirmrand angesiedelt. Die Stärke der jeweiligen Anpassungen regeln Sie wieder oben in der Leiste.

Schritt 7: Text hinzufügen

In der „Snapseed“-App lassen sich Fotos mit Textfragmenten versehen. Dabei können Sie die Farbe, die Größe, den Stil sowie die Deckkraft bestimmen.
Vergrößern In der „Snapseed“-App lassen sich Fotos mit Textfragmenten versehen. Dabei können Sie die Farbe, die Größe, den Stil sowie die Deckkraft bestimmen.

Mit „Snapseed“ können Sie auch Texte in Ihre Bilder einfügen. Öffnen Sie hierfür über das Stift-Icon das Werkzeugmenü, und wählen Sie die Option „Text“. Sie erhalten am unteren Bildschirmrand eine Vielfalt von Designvorschlägen. Wählen Sie hier Ihren Favoriten aus, und die App fügt die Designvorlage mittig auf Ihrem Foto ein. Mit Ihrem Finger ziehen Sie den Text an die gewünschte Stelle im Bild und passen die Größe je nach Geschmack an. Um den Vorschautext durch Ihren eigenen zu ersetzen, tippen Sie zweimal schnell hintereinander auf den Text. Über die Palette am unteren Bildschirmrand lässt sich die Farbe des Textes nach Ihren Wünschen anpassen. Direkt daneben können Sie außerdem an der Deckkraft des Textfragments herumschrauben.

Schritt 8: Bild speichern und teilen

Bei allen Filtern können Sie selbst die Intensität der Veränderungen bestimmen und so Ihren persönlichen Geschmack einfließen lassen.
Vergrößern Bei allen Filtern können Sie selbst die Intensität der Veränderungen bestimmen und so Ihren persönlichen Geschmack einfließen lassen.

Wenn Sie die Bearbeitung Ihres Fotos abgeschlossen haben, speichern Sie das Bild mitsamt den Änderungen über das Pfeilsymbol oben rechts. Hier finden Sie auch die Option, das fertige Foto zu teilen oder zu exportieren. Alle App-Einstellungen, Bilddetails wie Größe und Auflösung sowie der Hilfe- und Feedbackbereich sind unter den drei Punkten in der rechten oberen Ecke des Displays angelegt.

Test: Die besten Foto-Smartphones im Vergleich

Google Snapseed: Tipps und Tricks für Fortgeschrittene und Profis 

„Snapseed“ kommt mit einer modular aufgebauten Bildbearbeitung daher und beherrscht auch komplexere Funktionen. Mit ihr lassen sich zahlreiche verschiedene Bildfehler beheben. Des Weiteren bietet sie jede Menge Filter und Effekte, mit denen Sie Ihre Fotos aufpeppen können.

Farbkurven anpassen

Passen Sie die Farbkurven mithilfe des Histogramms an, und verändern Sie so die Stimmung auf Ihren Fotos.
Vergrößern Passen Sie die Farbkurven mithilfe des Histogramms an, und verändern Sie so die Stimmung auf Ihren Fotos.

Wenn die Farben einer Aufnahme nicht so geworden sind, wie Sie es sich wünschen, lassen sich diese mithilfe des „Kurven“-Tools verbessern. Außerdem können Sie bei schlechten Lichtverhältnissen feine Details aus Ihrem Bild herausholen. Öffnen Sie hierfür das Werkzeug im Bearbeitungsmenü, die App legt sodann das Histogramm Ihres Bildes in einem quadratischen Ausschnitt über das Foto. Durch das Viereck führt eine diagonale Linie, die Farbkurve. Über insgesamt vier Steuerpunkte können Sie nun die Farbkurve umformen und so das Bild verändern. Das Histogramm lässt sich mithilfe des Augensymbols unten ein- sowie ausblenden. Über den Kreis unten im Bildschirm können Sie die Farbkurve wählen, die Sie anpassen wollen: Hier stehen „RGB“ (also der Farbraum von Rot, Grün und Blau), „Rot“, „Grün“, „Blau“ sowie „Luminanz“ (Helligkeit der Bildpunkte) zur Verfügung. Als Standardeinstellung ist „RGB“ gewählt. Um sich einen Überblick zu verschaffen, welche Änderungen über die Farbkurven möglich sind, tippen Sie unten rechts auf das Kartensymbol. Die App bietet Ihnen verschiedene Veränderungsmöglichkeiten inklusive Vorschaubildern an. Das Histogramm gibt hier jeweils Aufschluss darüber, welche davon die einzelnen Kurven angepassen – darunter „Neutral“, „Weicher Kontrast“, „Harter Kontrast“, „Aufhellen“ und viele mehr.

Selektive Anpassung

Jeder Kontrollpunkt und der jeweilige Bearbeitungsbereich lässt sich individuell vergrößern oder verkleinern.
Vergrößern Jeder Kontrollpunkt und der jeweilige Bearbeitungsbereich lässt sich individuell vergrößern oder verkleinern.

Falls Sie nur einen bestimmten Bereich Ihrer Aufnahme optimieren wollen, um beispielsweise die Belichtung zu verbessern, wählen Sie die Option „Selektive Anpassung“ im Toolmenü. Tippen Sie anschließend auf den Bereich, den Sie verändern wollen, und platzieren Sie den Kontrollpunkt, der mit dem Buchstaben H gekennzeichnet ist.

Mit dem Tool „Selektive Anpassung“ können Sie die Helligkeit, den Kontrast, die Sättigung sowie die Struktur in einem ausgewählten Bereich bearbeiten.
Vergrößern Mit dem Tool „Selektive Anpassung“ können Sie die Helligkeit, den Kontrast, die Sättigung sowie die Struktur in einem ausgewählten Bereich bearbeiten.

Wenn Sie Ihre Finger auf dem Bildschirm aufeinander zu bewegen, wird Ihnen der Bereich den Sie gerade bearbeiten, mit einer kreisrunden roten Fläche angezeigt. Ändern Sie durch ein Zusammenziehen oder Auseinanderbewegen Ihrer Finger die Größe des roten Kreises. Wischen Sie nun von oben nach unten, um das Bearbeitungsmenü zu öffnen. Achten Sie darauf, dass der Kontrollpunkt blau ist. Sollte er grau sein, tippen Sie ihn an. Sie können sich hier zwischen „Helligkeit“, „Kontrast“, „Sättigung“ sowie „Struktur“ entscheiden. Bei „Helligkeit“ verdunkeln Sie den ausgewählten Bereich oder hellen ihn auf. Mit „Kontrast“ erhöhen oder verringern Sie den Kontrast, und mit „Sättigung“ regeln Sie die Intensität der abgebildeten Farben. Wenn Sie den Kontrollpunkt länger gedrückt halten, öffnet sich ein zweites Menü. Hier können Sie den Kontrollpunkt mitsamt der vorgenommenen Änderungen ausschneiden und an einen anderen Platz setzen, ihn kopieren, ihn löschen oder alle Änderungen rückgängig machen. Über das Augensymbol im unteren Bildschirmrand lassen sich alle Kontrollpunkte ausblenden. Halten Sie hierfür das Icon länger gedrückt.

Pinsel-Werkzeug einsetzen

Mit dem „Pinsel“- Tool können Sie per Fingerwischen einzelne Bereiche Ihres Bildes in puncto Helligkeit, Belichtung, Temperatur und Sättigung bearbeiten.
Vergrößern Mit dem „Pinsel“- Tool können Sie per Fingerwischen einzelne Bereiche Ihres Bildes in puncto Helligkeit, Belichtung, Temperatur und Sättigung bearbeiten.

Ein weiteres Bearbeitungstool in der „Snapseed“- App ist der sogenannte „Pinsel“. Mit dem praktischen Werkzeug können Sie, wie auch mit „Selektive Anpassung“, ausgewählte Bereiche Ihres Fotos bearbeiten. Allerdings ist hier der Bearbeitungsbereich nicht als kreisrunde Fläche vorgegeben, sondern er wird durch Ihre Fingerbewegung auf dem Display gesteuert. Welche Änderung diese genau bewirken, legen Sie vorher am unteren Bildschirmrand fest. Entscheiden Sie sich hier zwischen „Helligkeit“, „Belichtung“, „Temperatur“ und „Sättigung“. Die Deckkraft der Änderungen legen Sie unten über die zwei Pfeile fest. Um möglichst präzise mit dem Pinsel-Tool zu arbeiten, können Sie weiter in das Bild hineinzoomen. Bewegen Sie hierfür zwei Finger auf dem Display voneinander weg. Um zu sehen, wo Sie überall schon mit dem Pinsel gearbeitet haben, tippen Sie auf das Augensymbol. Die bearbeiteten Flächen sind anschließend rot gekennzeichnet.

Tipp: Panorama-Bilder mit Google Photo Sphere anfertigen

Unerwünschte Objekte entfernen

Mit dem „Reparieren“-Werkzeug lassen sich bei Snapseed ganz einfach unerwünschte Objekte aus Fotos entfernen.
Vergrößern Mit dem „Reparieren“-Werkzeug lassen sich bei Snapseed ganz einfach unerwünschte Objekte aus Fotos entfernen.

Wenn Ihnen andere Menschen auf Ihrem perfekten Strandbild in die Kamera gelaufen sind oder andere Objekte auf Ihrem Foto stören, hilft Ihnen die Funktion „Reparieren“ weiter. Diese finden Sie ebenfalls in der Tool-Sammlung. Tippen Sie hier einfach auf die Stellen, wo sich die Bildmakel befinden, und die App löscht diese automatisch aus dem Bild. Über den nach links gerichteten Pfeil machen Sie die letzte Aktion ungeschehen, mit dem nach rechts gerichteten Pfeil stellen Sie eine Änderung wieder her.

Fokuspunkt setzen

Mit dem „Fokuseffekt“ heben Sie den gewünschten Bereich eines Bildes hervor, indem Sie den Hintergrund unscharf stellen.
Vergrößern Mit dem „Fokuseffekt“ heben Sie den gewünschten Bereich eines Bildes hervor, indem Sie den Hintergrund unscharf stellen.

Um einen bestimmten Bereich Ihres Fotos in den Mittelpunkt zu rücken, bietet sich das Setzen eines Fokuspunktes an. So können Sie den Hintergrund unscharf stellen und nur das gewünschte Objekt scharf abbilden. Tippen Sie hierfür im Filterbereich auf „Fokuseffekt“. Unten links können Sie die Form des Fokusbereichs wählen. Hier stehen eine lineare sowie eine elliptische Form zur Verfügung. Durch ein Zusammenziehen oder Auseinanderspreizen der Finger lässt sich jeweils die Form und Größe des Fokusbereichs anpassen. Tippen Sie auf den blauen Punkt, und bewegen Sie den Fokus an die von Ihnen gewünschte Stelle. Mit einem Fingerwisch auf der Leiste am oberen Bildschirmrand verstärken Sie die Unschärfe des Hintergrunds. Über das Schiebereglermenü unten in der Mitte legen Sie die Breite des Übergangs fest und verdunkeln auf Wunsch mittels Vignettierung die Ränder des Bildes. Über das Kartensymbol gelangen Sie zu anderen Fokusbereich-Formaten wie Sternen, Herzen und weiteren.

Perspektive ändern

Mit dem „Perspektive“- Tool lässt sich der Aufnahmewinkel des Fotos im Nachhinein verändern.
Vergrößern Mit dem „Perspektive“- Tool lässt sich der Aufnahmewinkel des Fotos im Nachhinein verändern.

Mit der Fotobearbeitung „Snapseed“ können Sie auch im Nachhinein die Perspektive ändern und somit verzerren. Gehen Sie hierfür im Toolmenü zum gleichnamigen Punkt. Unten sehen Sie nun insgesamt vier Funktionen, mit denen Sie Ihr Bild verändern können: „Neigen“, „Drehen“, „Skalieren“ sowie „Frei“. Wählen Sie die gewünschte Variante aus, und streichen Sie anschließend mit dem Finger über das Bild, um den Aufnahmewinkel zu verändern. Für das Reparieren der Ränder können Sie die leeren Flächen entweder schwarz, weiß oder intelligent von der App auffüllen lassen.

Porträts verbessern

Die Fotobearbeitung „Snapseed“ bietet verschiedene Tools, mit denen Sie Ihre Porträts verschönern können.
Vergrößern Die Fotobearbeitung „Snapseed“ bietet verschiedene Tools, mit denen Sie Ihre Porträts verschönern können.

Für makellose Porträts hat die App zwei eigene Funktionen an Bord. Diese finden Sie am unteren Ende des Menüs unter der Rubrik „Gesicht“.

Beim Punkt „Optimieren“ können Sie das Porträt aufhellen, die Haut glätten und die Glanzpunkte in den Augen hervorheben. Tippen Sie in der unteren Bildschirmleiste auf das kleine Kopfsymbol, um den Hautton zu ändern. Sie können hier zwischen den Varianten „Keiner“, „Blass“, „Hell“, „Mittel“ und „Dunkel“ wählen. Alle voreingestellten Filter können Sie natürlich noch über die Leiste oben im Display anpassen. Über das Schiebereglersymbol unten in der Mitte wechseln Sie zu den Bereichen „Hautglättung“ oder „Klare Augen“. Hier nehmen Sie die Angleichungen jeweils mit einem Fingerwisch über die Leiste am oberen Bildschirmrand vor. Darüber hinaus finden Sie, wenn Sie das Kartensymbol unten rechts berühren, voreingestellte Filter, die Sie einfach über Ihr Bild legen können: darunter „Aufhellung 1“, „Glättung 1“, „Augen 1“ oder „Kombination 1“.

Unter dem Punkt „Position“ finden Sie im Toolmenü weitere Anpassungsoptionen für Ihre Porträtfotos. Hier lassen sich die Pupillengröße, die Intensität eines Lächelns sowie die Brennweite einstellen. Wählen Sie mithilfe des Schiebereglersymbols die gewünschte Option aus, und nehmen Sie über die Leiste am oberen Bildschirmrand die gewünschten Anpassungen vor. Wenn Sie daneben auf das Smiley-Icon in dem kleinen Quadrat tippen, können Sie außerdem das Gesicht ein wenig nach oben, unten, rechts oder links drehen. Hier gilt allerdings das Prinzip „Weniger ist mehr“, denn zu starke Veränderungen wirken schnell sehr unnatürlich.

Schwarz-Weiß-Fotografie erstellen

Für die Erstellung schicker Schwarz- Weiß-Fotografien bietet die „Snapseed“- Applikation gleich drei unterschiedliche Werkzeuge.
Vergrößern Für die Erstellung schicker Schwarz- Weiß-Fotografien bietet die „Snapseed“- Applikation gleich drei unterschiedliche Werkzeuge.

Für die Umwandlung einer farbigen Aufnahme in eine Schwarz-Weiß-Fotografie bietet die „Snapseed“- App verschiedene Optionen. So lässt sich dieser Effekt entweder mit dem „Feinabstimmung“- Tool, dem „Noir“-Filter oder dem „Schwarz- Weiß“- Filter erzielen. Um die Farbe aus einem Bild mit dem „Feinabstimmung“-Werkzeug zu entfernen, öffnen Sie unten das Schiebereglermenü und tippen auf den Punkt „Sättigung“. Wischen Sie anschließend am oberen Bildschirmrand ganz nach links, bis der Sättigungswert -100 beträgt.

Im Gegensatz dazu, können Sie mit dem „Noir“- Filter deutlich mehr Anpassungen vornehmen. So lassen sich hier außerdem Veränderungen in puncto „Helligkeit“, „Verwischen“, „Körnung“ und „Filterstärke“ vornehmen. Außerdem bietet die App diverse voreingestellte Anpassungsvarianten, aus denen Sie wählen können. Mit dem Werkzeug lassen sich düstere und sehr stimmungsvolle Schwarz-Weiß-Aufnahmen zaubern.

Beim „Schwarz-Weiß“-Filter können Sie ebenfalls aus mehreren vordefinierten Schwarz-Weiß-Stilen auswählen. Außerdem lässt sich das Fotografieren mit einem Farbfilter auf dem Objektiv simulieren. Tippen Sie hierfür auf den kleinen Kreis unten in der Menüleiste, und wählen Sie den gewünschten Farbfilter aus. Wenn Sie von oben nach unten über das Display wischen, sind außerdem die Helligkeit, der Kontrast sowie die Intensität der Körnung veränderbar.

Fotos mit Rahmen versehen

Verleihen Sie Ihren Fotos mit einem Rahmen den letzten Schliff. In der „Snapseed“-App können hier aus insgesamt 23 unterschiedlichen Varianten wählen.
Vergrößern Verleihen Sie Ihren Fotos mit einem Rahmen den letzten Schliff. In der „Snapseed“-App können hier aus insgesamt 23 unterschiedlichen Varianten wählen.

Ihre fertig bearbeiteten Aufnahmen können Sie mit verschiedenen Rahmen aufhübschen. Gehen Sie dafür im Bearbeitungsmenü zum Filterbereich, und tippen Sie die entsprechende Option an. Am unteren Bildschirmrand können Sie nun aus insgesamt 23 verschiedenen Rahmen mit den unterschiedlichsten Designs wählen. Die Rahmenbreite regeln Sie durch Fingerwischen auf der Leiste am oberen Bildschirmrand.

Umgang mit RAW-Dateien

Auch sogenannte RAW-Dateien, also die ursprünglichen Sensordaten eines Fotos, lassen sich mit der „Snapseed“-App bearbeiten. Voraussetzung hierfür ist allerdings ein neueres Android-Smartphone, welches Aufnahmen im DNG-Format zulässt. „Snapseed“ startet das entsprechende Tool automatisch, sobald Sie eine RAW-Datei in der App öffnen. Um das Bearbeitungsmenü einzublenden, wischen Sie mit dem Finger von oben nach unten über den Bildschirm. Hier finden Sie die Optionen „Belichtung“, „Schatten“, „Spitzlicht“, „Kontrast“, „Struktur“, „Temperatur“ sowie „Färbung“.

Bearbeitetes Foto in der Cloud speichern

Damit Sie mit allen Geräten auf Ihre bearbeiteten Fotos zugreifen können, speichern Sie diese beispielsweise auf Ihrem „Google Drive“-Konto.
Vergrößern Damit Sie mit allen Geräten auf Ihre bearbeiteten Fotos zugreifen können, speichern Sie diese beispielsweise auf Ihrem „Google Drive“-Konto.

Um die fertig bearbeitete Aufnahme nicht nur lokal auf Ihrem Gerät, sondern auch online in der Cloud zu sichern, benötigen Sie lediglich ein Google-Konto. Denn hier erhalten Sie automatisch 15 GB eigenen Cloudspeicher. Installieren Sie die „Google-Drive“-App auf Ihrem Smartphone, sollte sie nicht von Haus aus auf Ihrem Gerät eingerichtet sein.

Um ein Foto, das Sie gerade in der „Snapseed“- App bearbeitet haben, direkt in Ihrer eigenen Cloud zu speichern, tippen Sie rechts oben auf das Speichersymbol mit dem Pfeil. Berühren Sie die Schaltfläche „Exportieren als“, und entscheiden Sie sich anschließend für die Option „Speichern in –> Google Drive“. Wählen Sie nun den entsprechenden Ordner aus, in den Sie das Foto ablegen wollen, und bestätigen Sie Ihre Auswahl zuletzt mit „Speichern“ rechts unten. Anschließend haben Sie jederzeit von Ihrem Computer, Ihrem Tablet oder Ihrem Smartphone Zugriff auf das bearbeitete Foto. Voraussetzung ist hier natürlich eine aktive Internetverbindung. Öffnen Sie hierfür entweder die „Google Drive“-App auf dem jeweiligen Gerät, oder greifen Sie über Ihren Browser und Ihre Anmeldedaten auf Ihre online gespeicherten Fotos zu.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2068418