1793367

Skype-Sicherheitslücke umgeht Android-Lockscreen-Sperre

03.07.2013 | 18:05 Uhr |

Eine Schwachstelle in der Skype-App für Android kann von Hackern genutzt werden, um den Lockscreen bei einigen Smartphone-Modellen zu umgehen.

Normalerweise schützt der Lockscreen samt Zahlencode auf dem Smartphone zuverlässig vor unrechtmäßigen Zugriffen. Immer wieder tauchen jedoch Sicherheitslücken auf, die genau diesen Schutz aushebeln. Eine neue Schwachstelle betrifft die Skype -App unter Android. Der Programmfehler kann genutzt werden, um die Lockscreen-Abfrage bestimmter Smartphone-Modelle zu umgehen.

Der Fehler in der Skype-Version 3.2.0.6673 wurde im XDA-Developer-Forum offengelegt. Nachweislich betroffen seien die Geräte Xperia Z , Galaxy Note 2 und das Premia4G-all von Huawei. Auf diesen Smartphones lässt sich über die Skype-App der in Android integrierte Lockscreen umgehen. Hierfür sind jedoch zwei unterschiedliche Geräte mit jeweils einem Skype-Account nötig.

Die komplexe Vorgehensweise erfordert unter anderem das Anrufen des einen Smartphones über die Skype-App. Auf dem zweiten Smartphone wird die Anwendung dann beendet. Nach einem Neustart wird der Lockscreen-Code einmalig nicht mehr abgefragt.

Mod and Hack: WidgetLocker Lockscreen - Android-App im Test

Skype hat noch nicht auf die Meldungen der Nutzer reagiert. In den nächsten Tagen dürfte jedoch mit einem Update der Android-App zu rechnen sein.

Sony bringt mit dem Xperia Z das bisher größte und leistungsstärkste Smartphone seiner Xperia-Serie auf den Markt. Es verfügt über einen 5-Zoll-großen LCD-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. Die Punktdichte liegt bei 440 ppi – mehr schafft bislang kein anderes Smartphone. Angetrieben wird das Xperia Z von dem Vierkern-Prozessor Qualcomm Snapdragon S4 Pro mit 1,5 GHz. Wie das Gerät in unserem Test abgeschnitten hat, erfahren Sie in diesem Video.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1793367