2258348

Schnüffel-Updates für Windows in neuen Versionen

09.03.2017 | 12:22 Uhr |

Über Windows Update verbreitet Microsoft erneut zwei Updates, die Sie lieber nicht installieren sollten.

Microsoft hat eine Reihe von nicht-sicherheitsrelevanten Updates veröffentlicht. Dazu gehören fünf Updates für Office 2013 und 12 Updates für Office 2016. Viel interessanter ist allerdings, dass Microsoft über Windows Update zum wiederholten Mal zwei Updates ausliefert, auf deren Installation man lieber verzichten sollte. Konkret handelt es sich dabei um das Update KB 2952664 für Windows 7 und das Update KB 2976968 für Windows 8.1.  

Microsoft bezeichnet die Updates als "Kompatibilitätsupdates", die dabei helfen sollen, das jeweilige Betriebssystem aktuell zu halten. In der Vergangenheit dienten die Updates im Vorfeld der Windows-10-Veröffentlichung dazu, die Nutzer auf das Gratis-Update auf Windows 10 hinzuweisen. Mit späteren Versionen wurde diese Get-Windows-10-Komponente (GWX) entfernt, die Updates aber dennoch weiterhin ausgeliefert. Zuletzt im Februar und jetzt - in den neuen Versionen - wieder im März. Im Laufe der Monate wurden aus den "optionalen" Updates auch "empfohlene" Updates. Immerhin installieren sich die Updates nicht automatisch, was auch gut ist, wie eine genauere Betrachtung der Updates zeigt.

Microsoft beschreibt die Funktion der Updates nämlich wie folgt:

"Dieses Update führt Diagnosen auf Windows-Systemen durch, die am Windows Customer Experience Improvement-Programm teilnehmen. Die Diagnose bewertet die Kompatibilität auf Windows Systemen und hilft Microsoft Anwendungs- und Gerätekompatibilität für alle Updates für Windows sicherzustellen. Es ist keine GWX oder Upgradefunktion in diesem Update enthalten."

Installation der Updates einfach ablehnen

Bei früheren Installation der Updates lief unter den jeweiligen Windows-Versionen ein neuer Task namens DoScheduledTelemetryRun. In regelmäßigen Abständen werden Telemetriedaten auf den Rechnern gesammelt und anonymisiert an Microsoft versendet. Offenbar unabhängig davon, ob die Nutzer um Windows Customer Experience Improvement Programm (kurz CEIP) teilnehmen oder nicht.

Nachdem Nutzer letztendlich keinen Nutzen von den Updates ziehen, sollten diese Updates auch nicht installiert werden. Lehnen Sie die Installation also ab - egal wie oft und in welchen neuen Versionen die Updates über Windows Update zum Download angeboten werden. Zumindest solange, bis Microsoft keinen guten Grund verrät, warum man diese Updates überhaupt installieren sollte.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2258348