1693408

Samsung kündigt Wi-Fi-Version seiner Galaxy Camera an

21.02.2013 | 05:02 Uhr |

Samsung präsentiert auf dem Mobile World Congress 2013 eine Wi-Fi-only-Version seiner Galaxy Camera.

Elektronik-Hersteller Samsung hat heute ein neues Mitglied seiner Galaxy-Camera-Familie angekündigt. In der ersten Jahreshälfte 2013 soll eine Wi-Fi-only-Version der smarten Digitalkamera erscheinen. Das Gerät nutzt den selben Funktionsumfang der ursprünglichen Galaxy Camera , bietet jedoch keine 3G- oder 4G-Funktionalitäten.

Die Galaxy Camera Wi-Fi läuf mitAndroid 4.1 alias Jelly Bean und beinhaltet Dual-Band-Wi-Fi-Konnektivität. Das Modell soll günstiger ausfallen als die 3G-Version. Einen konkreten Preis nennt Samsung jedoch noch nicht. Ebenso steht ein genauer Veröffentlichungstermin noch aus. Entsprechende Details sind im Rahmen des Mobile World Congress 2013 zu erwarten.

Preis der Samsung Galaxy Camera fällt in Deutschland auf 399 Euro

Die smarte Kamera bietet einen 21-fachen, optischen Zoom sowie einen BSI-CMOS-Chip mit 16 Megapixeln. Weniger erfahrene Fotografen können auf 19 integrierte Bild-Modi zugreifen, bei denen Belichtungszeit und Blendenöffnung je nach Szenario voreingestellt werden. Vorinstalliert sind außerdem die beiden Foto- und Video-Bearbeitungsprogramme Photo Wizard und Video Editor. Zur weiteren Ausstattung gehören ein Quad-Core-Prozessor mit 1,4 GigaHertz und ein 4,8-Zoll-Touch-Display an der Rückseite. Der interne Speicher bietet acht GigaByte, kann jedoch mit microSD-Karten erweitert werden.

Samsung bringt mit der Galaxy Camera eine Digitalkamera mit Android-Betriebssystem auf den Markt. Mit dem großen 4,8-Zoll-Touchdisplay und der Android-Version 4.1 ähnelt sie aktuellen Smartphones. Ihr hauptsächlicher Einsatzzweck ist das schnelle Teilen von Fotos im Internet. Dazu ist sie mit WLAN und Anbindung an das Mobilfunknetz ausgestattet. Außerdem verfügt sie über ein 21fach-Zoomobjektiv mit 23 bis 483 Millimetern Brennweite und einem optischen Bildstabilisator. Wichtige Bildparameter wie ISO-Wert, Blende und Verschlusszeit lassen sich manuell einstellen. Ob auch die Bildqualität in unserem Test überzeugen kann, erfahren Sie in diesem Video.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1693408
")})}else K(e)?e.top.open(t,n):e.location.assign(t)}function M(e){e.style.setProperty("display","inherit","important")}function V(e){return e.height<1}function G(e){return 0==e.offsetHeight}function J(e,t){var n="";for(i=0;i=2)){var a=n.getBoundingClientRect();if("undefined"==typeof n.width)var r=n.offsetHeight,d=n.offsetWidth;else var r=n.height,d=n.width;if(0!=r&&0!=d){var u=a.left+d/2,s=a.top+r/2,f=t.documentElement,p=0,c=0;if(e.innerWidth&&e.innerHeight?(p=e.innerHeight,c=e.innerWidth):!f||isNaN(f.clientHeight)||isNaN(f.clientWidth)||(p=t.clientHeight,c=t.clientWidth),0<=s&&s<=p&&0<=u&&u<=c){if(e.uabAv[i]++,e.uabAv[i]>=2){var l=function(){};T(o,l,l),e.clearTimeout(e.uabAvt[i])}}else e.uabAv[i]=0}}}e.UABPdd=j;var Q=X("head"),Z=null;navigator.userAgent.search("Firefox")==-1&&(t.addEventListener?t.addEventListener("DOMContentLoaded",H,!1):t.attachEvent&&t.attachEvent("onreadystatechange",function(){"complete"===t.readyState&&H()})),e.addEventListener?e.addEventListener("load",H,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("onload",H),e.addEventListener?e.addEventListener("addefend.init",H,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("addefend.init",H)}(window,document,Math); /* a04eee7b5bbb89831b1f0d197690b8d0 */