2508679

Rufus Cuff: Handgelenk-Smartphone erscheint mit sechs Jahren Verspätung

19.05.2020 | 14:25 Uhr | Denise Bergert

Seit sechs Jahren warten die Indiegogo-Unterstützer von Rufus Cuff auf ihr Handgelenk-Smartphone.

Im Mai 2014 konnte das Unternehmen Rufus Labs 448.430 Euro für sein geplantes Wearable - ein Smartphone, das am Handgelenk getragen wird - von mehr als 2.000 Unterstützern per Crowdfunding bei Indiegogo einsammeln. Auf die Auslieferung ihres Handgelenk-Smartphones warten die Unterstützer aber bis heute vergeblich. Viele von ihnen hatten ihre Spendensumme vermutlich bereits abgeschrieben.

Am Wochenende meldete sich Rufus Labs nun jedoch nach langer Funkstille zurück . Das Unternehmen habe sich in den vergangenen Jahren neu ausgerichtet und im Hintergrund habe man daran gearbeitet, die Rufus Cuff doch noch fertig zu stellen und an die Unterstützer auszuliefern. In diesem Jahr - mit mittlerweile sechs Jahren Verspätung - soll es nun endlich soweit sein. Die Rufus Cuff soll an die ersten 500 Unterstützer ausgeliefert werden. Konkrete Termine will das Unternehmen in den nächsten zwei Wochen bekannt geben.

Da die Hardware der ursprünglichen Rufus Cuff mittlerweile total veraltet ist, hat Rufus Lab ein Update für die Hardware-Spezifikationen durchgeführt. Statt mit Android 4.4 läuft das Gadget nun mit Android 7.1 und bietet einen Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz. Der Bildschirm ist von 3,2 auf 2,9 Zoll geschrumpft, dafür gibt es nun drei Gigabyte RAM, 32 Gigabyte internen Speicher und einen Akku mit 2.800 mAh. Die Kamera löst nun mit fünf Megapixeln auf und die Rufus Cuff bekommt ein Metallgehäuse und unterstützt sowohl LTE als auch WLAN mit 5 GHz. Ob die neue Rufus Cuff nur an Unterstützer ausgeliefert wird oder in diesem Jahr auch für andere Interessenten erhältlich sein wird, ist noch unklar.

PC-WELT Marktplatz

2508679