2610191

Roomba j7+: Saugroboter erkennt Hundehaufen und warnt vor ihnen

09.09.2021 | 09:39 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Der neue Roomba j7+ könnte die Herzen der Hundebesitzer erobern: Er soll Hundehaufen erkennen und melden.

Saugroboter-Pionier iRobot hat mit dem Roomba j7+ einen neuen Saugroboter vorgestellt. Mit an Bord ist die Firmware iRobot Genius 3.0 Home Intelligence, die es als Update auch für andere vernetzte und kompatible Roomba-Modelle gibt.

Neue Firmware iRobot Genius 3.0: Roomba lernt dazu

Die Firmware iRobot Genius 3.0 soll zusammen mit der Precision-Vision-Navigation (und der im Roomba verbauten Kamera) und zusätzlich über Feedback, das der Kunde dem System über die iRobot-Home-App gibt, bei jedem Einsatz dazu lernen. Der Roboter erkennt beispielsweise auf dem Boden liegende Kabel und weicht ihnen aus. Das können allerdings Modelle zum Beispiel von Roborock auch schon.

Die besten Saugroboter im Test: Marktüberblick und Kaufberatung 2021

Roomba erkennt Kothaufen

iRobot betont aber, dass der Roomba j7+ sowie andere Roombas mit iRobot Genius 3.0 jetzt sogar in der Lage sein sollen, festen Kot von Haustieren auf dem Fußboden erkennen zu können. Roomba meldet so einen Fund, sobald er ihn entdeckt. iRobot verspricht seinen Kunden darüber hinaus den Roomba j7+ kostenfrei umzutauschen, sollte er dennoch darüberfahren. Mit diesen Einschränkungen: "Das Angebot gilt für ein Jahr ab Kaufdatum und bezieht sich ausschließlich auf ein Ersatzprodukt. Dieses Angebot ist nur in bestimmten Ländern verfügbar, es gelten zusätzliche Bedingungen".

Weitere smarte Funktionen

Wenn der Roomba j7+ ein nicht zu identifizierendes Hindernis erkennt, sendet er ein Foto an die iRobot-Home-App. Über das Smartphone kann der Nutzer dem Roboter die Information und somit die Anweisung geben, entweder das Hindernis zu umfahren oder um das Objekt herum zu reinigen.

Außerdem merkt sich der Roboter diejenigen Zimmerbereiche, die er aufgrund von häufigen Verschmutzungen öfter ansteuern muss - auch das kennen wir schon von anderen Saugrobotern wie bestimmten Roborockmodellen. Nutzer bekommen nun außerdem per App eine Schätzung der Reinigungszeit eines oder mehrerer Zimmer.

Der Roboter kann zudem den Reinigungsvorgang automatisch starten, wenn der Nutzer das Haus verlässt und bei der Rückkehr stoppen. Hierzu bestimmt der Roboter den Standort des Besitzers anhand von dessen Smartphone.

Auf dem Weg in einen bestimmten Wohnungsbereich, der gesaugt werden soll und von dort wieder zurück, kann das Sauggeräusch störend sein. Mit „Quiet Drive“ schaltet der Roboter die Saugfunktion ab, wenn sie gerade nicht benötigt wird und gleitet dann relativ leise über den Boden.

Roomba j7+ zusammen mit der Clean Base
Vergrößern Roomba j7+ zusammen mit der Clean Base
© iRobot

Clean Base wurde neu gestaltet

Für den Roomba j7+ Roboter gibt es mit der Clean Base wieder eine automatische Absaugstation. Die Clean Base will iRobot aber neu konzipiert haben, damit sie besser unter Tische passt und platzsparender ist. Die Clean Base kann laut iRobot bis zu 60 Tage lang befüllt werden, ehe der Beutel ausgetauscht werden muss

Preis und Verfügbarkeit


Der Saugroboter Roomba j7+ zusammen mit der Clean Base ist in Deutschland ab sofort auf irobot.de bestellbar. Der Preis liegt bei 999 Euro - dieser Saugroboter gehört also zu den teuersten Saugrobotern überhaupt. Unser Tipp: Warten Sie erst einmal ab, bis der j7+ auch auf Amazon oder bei anderen Anbietern erhältlich ist. Vielleicht sinkt dann der Preis. Bei ausgewählten Einzelhändlern soll der j7+ nämlich ab dem 19. September verfügbar sein. Auf Amazon ist der j7+ jetzt noch nicht erhältlich.

Der Roomba j7-Saugroboter kann auch ohne die Clean Base für 749 Euro erworben werden. Die Staubbeutel wiederum sind im Dreierpack für 19 Euro auf irobot.de erhältlich.

PC-WELT Marktplatz

Smart Home - darum geht es.

Smart Home umschreibt einen der vermutlich am stärksten wachsenden Trends der Zukunft: Intelligente Geräte und Haus-Steuerungssysteme, die Ihnen Ihr Leben erleichtern sollen. Denkbar und vielfach bereits erhältlich sind dabei Lösungen wie Einbruchschutz oder Sets zum Stromsparen. Oder Intelligente Systeme zur Hausbelüftung oder Heizungssteuerung. Smart TVs bringen das Internet ins Wohnzimmer und Waschmaschinen lassen sich per App steuern. Über intelligente Stromzähler haben Sie mit einem Blick aufs Smartphone den aktuellen Stromverbrauch im Griff. Sie sehen, die möglichen Anwendungen sind vielfältig. In diesem Themenbereich widmen wir uns dem Thema Smart Home, erklären, wie die Technik funktioniert und wie intelligent vorhandene Lösungen am Markt wirklich sind.

2610191