2609821

Roboter jagt Raucher, Falschparker und Corona-Verstöße

07.09.2021 | 15:19 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Ein vierrädriger autonomer Wachroboter kontrolliert auf einem belebten Platz und meldet Verstöße an seine Leitstelle. Die Täter konfrontiert der Roboter vor Ort mit dem Vergehen.

In Singapur jagt jetzt ein Roboter unerwünschte Raucher und Straßenhändler sowie Verkehrsrowdys. Der auf den Namen „Xavier“ getaufte vierrädrige Roboter patrouilliert seit dem 5. September 2021 auf einer öffentlichen und stark frequentierten Fläche im Stadteil Toa Payoh Central in dem asiatischen Stadtstaat Singapur. Der Testeinsatz ist zunächst für drei Wochen geplant.

Xavier fährt autonom über den Platz und zwischen den sich dort bewegenden Menschen herum. Dort sucht er nach Zeitgenossen, die sich nicht an die Gesetze beziehungsweise öffentlichen Vorgaben des für seine strengen Vorschriften bekannten Staates halten. Das heißt, Xavier sucht autonom nach Menschen, die:

  • in Rauchverbotszonen am Glimmstängel ziehen

  • Waren illegal verkaufen

  • Fahrräder falsch abstellen

  • Scooter oder Motorräder auf Fußwegen benutzen

  • sowie nach Menschenansammlungen mit mehr als fünf Personen (das verstößt gegen die Corona-Schutzmaßnahmen)

Sobald der rollende Roboter einen der oben genannten Verstöße bemerkt, meldet er das sofort an seine Leitstelle. Außerdem zeigt er auf seinem Bildschirm die entsprechende Warnung an, sodass die Verursacher sofort erkennen, welchen Vergehens sie sich schuldig gemacht haben.

Durch den Einsatz von Xavier sollen die Ordnungskräfte entlastet und die Zahl der erforderlichen Fußstreifen reduziert werden. Die Polizei kann ihre Kräfte dann gezielter einsetzen.

Xavier ist mit unterschiedlichen Sensoren ausgestattet, um seine Aufgabe erfüllen und selbstständig navigieren sowie Hindernissen, Fahrzeugen und Passanten ausweichen zu können. Der Roboter kann jederzeit ein 360-Grad-Rundum-Video an seine Leitstelle (Command and Control Centre) streamen. Auch bei schlechten Lichtverhältnissen kann er mithilfe von Infrarot- und LED-Licht Fotos und Videos erstellen. Die vom Roboter an die Leitstelle gestreamten Videos werden dort mithilfe von KI analysiert. Die Beamten in der Leitstelle können über Xavier auch mit den Menschen vor Ort kommunizieren.

Der Einsatz solcher autonomer Wachroboter kann aber auch mal schiefgehen: Autonomer Wachroboter geht baden .

AI bedroht Menschheit: Elon Musk warnt vor tötenden Robotern

PC-WELT Marktplatz

2609821