1674833

RIMs Schicksal hängt von Blackberry 10 ab

29.01.2013 | 12:38 Uhr |

Schafft Research In Motion (RIM) mit seinem neuen OS Blackberry 10 die Trendwende? Die Kommentare der Tester fallen zumindest positiv aus. Trotzdem dürfte RIM weiter Marktanteile verlieren.

Am Mittwoch stellt Research In Motion (RIM) BlackBerry 10 vor – die neue Version seines Smartphone-Betriebssystems. Marktbeobachter spekulieren bereits heftig darüber, ob RIM damit wieder Boden gewinnen wird oder ob das einstige Vorzeigeunternehmen unter den Handy-Herstellern für professionelle Anwender weiter abrutscht.

"Das ist ein großer Launch for RIM," meint Ted Schadler, Principal Analyst bei Forrester Research. "Sie haben mit der Veröffentlichung wirklich gewartet, bis es ganz fertig wurde. Sie wollen ganz sicher sein, dass keine Fehler mehr darin stecken." BlackBerry 10 sei für RIM entscheidend, mit dem neuen OS stehe und falle das ganze Unternehmen.

Von einigen Testern, die Geräte mit BlackBerry 10 bereits ausprobieren konnten, ist nur Gutes zu hören. "Es ist ein positive Schritt für die Firma" sagt der IDC-Analyst Ramon Llamas. "Es bringt BlackBerry auf das gleiche Niveau wie Apple, Android und Windows Phone." Vor allem auf den Messaging Hub von BlackBerry 10 richten sich die Erwartungen. Er vereint Mails, Facebook-Nachrichten, Twitter-Nachrichten, SMS und alle andere Nachrichtenoptionen. Alle Nachrichten können von diesem einen Hub aus gelesen und beantwortet werden. Man benötigt keine separaten Apps mehr für Mail, Facebook & Co.

BlackBerry 10 trennt zudem klar zwischen privatem und dienstlichem Gebrauch. Das erhöht deutlich die Sicherheit der Unternehmenskorrespondenz über das RIM-Smartphone. Die Tester lobten zudem die flotte Navigation und die hohe Performance ihrer Geräte.

Für das Jahr 2013 erwarten die Analysten von IDC, dass der Marktanteil von RIM bei den Smartphones auf 4,4 fällt und RIM rund 40 Millionen Geräte verkauft. 2016 sollen es aber schon über 58 Millionen verkaufte Smartphones mit BlackBerry 10 sein, wie die Analysten vermuten. Da aber der Smartphonemarkt insgesamt noch stärker wächst, wird RIMs Marktanteil trotzdem weiter sinken; auf rund 4,2 Prozent im Jahr 2016.

BlackBerry-Hersteller Research in Motion will Ende Januar 2013 das neue Betriebssystem BlackBerry 10 auf den Markt bringen. Es soll stärker auf Touch-Bedienung ausgerichtet sein, als seine Vorgänger. So können Apps nun zum Beispiel mit einer Geste minimiert werden. Ebenfalls neu ist der BlackBerry-Hub. Darin werden alle Nachrichten übersichtlich verwaltet. Auch die Tastatur und die Kamera-App hat RIM überarbeitet. Die wichtigsten Neuerungen stellen wir Ihnen in diesem Video vor.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1674833