2471360

Polizei setzt erstmals Roboterhund im Einsatz ein

27.11.2019 | 13:02 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Erstmals verwenden Polizisten einen Roboterhund in echten Einsätzen. Er soll gefährliche Situationen aufklären.

Die Polizei des US-Bundesstaats Massachusetts verwendet erstmals Roboter-Hunde im scharfen Einsatz, wie US-Medien berichten. Die Roboter-Hunde sind alte Bekannte: Sie stammen von Boston Dynamics und gehörden zur Modellreihe „Spot“. Diese Roboterhunde können über ihre Programmierschnittstelle individuell für ihren Einsatzzweck programmiert werden. Spot besitzt eine Rundumkamera, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen funktionieren soll und einen Arm, mit dem er zum Beispiel Haustüren öffnen kann. Die Polizei steuert die Roboterhunde während des Einsatzes aus der Ferne, die Hunde agieren also nicht selbstständig KI-basiert,

Die Massachusetts State Police ist die erste Polizeieinheit, die Roboter-Hunde einsetzt. Sie hat die Roboterhunde für den Zeitraum August bis November 2019 von Boston Dynamics gemietet. Die vierbeinigen Roboterhunde ergänzen die bei der Polizei ohnehin schon vorhandenen Roboter. Letztere sind allerdings nicht auf vier Beinen, sondern auf Ketten unterwegs.

Was genau die Roboter-Hunde im Polizeieinsatz machen sollen, geht aus den vorliegenden Unterlagen nicht hervor. Ein Polizeisprecher verriet nur, dass der Spot für ferngesteuerte Beobachtungszwecke verwendet werden würde. Der Roboterhund soll also für vorrückende Polizeikräfte Bilder liefern und sozusagen Aufklärung betreiben. Der Roboterhund kann also beispielsweise Videos und Fotos von verdächtigen Gegenständen aus der Nähe machen oder potenziell gefährliche Orte auskundschaften. Wo beispielsweise ein bewaffneter Verbrecher auf der Lauer liegt.

Neben diversen Erprobungsszenarien kam der Roboterhund bereits zwei Mal real zum Einsatz, wie die Polizei erklärte. Details dazu verriet die Polizei aber nicht. Die vorhandene Programmierschnittstelle habe die Polizei aber noch nicht genutzt.

Der Spot wird von der Polizei ausschließlich unbewaffnet genutzt. Damit soll verhindert werden, dass der Spot Menschen verletzt oder gar tötet. Im Jahr 2016 setzte die Polizei in Dallas tatsächlich einen Roboter dazu ein um einen Heckenschützen zu töten. Die Polizei schickte damals einen mit Sprengstoff beladenen Roboter los, der den Attentäter in die Luft jagte.

Kurioses Video: Mensch schikaniert autonomen Roboter

Boston Dynamics: Roboter-Hund tanzt zur Musik

Spot Mini: Autonomer Roboter-Hund ab 2019 erhältlich

Spot Mini: Gruseliger Hund von Boston Dynamics

PC-WELT Marktplatz

2471360