2437228

Phishing: Vier Sparkassen-Betrüger stehen vor Gericht

25.06.2019 | 15:43 Uhr | Michael Söldner

Vier Täter haben 1,1 Millionen Euro durch gestohlene Login-Daten erbeutet. Ihnen drohen nun bis zu 15 Jahre Haft.

Vier Männer im Alter zwischen 22 und 29 Jahren werden derzeit vor dem Landgericht Bamberg angeklagt. Sie sollen 1,1 Millionen Euro erbeutet haben, indem sie die Zugangsdaten von Sparkassenkunden abgefischt haben. Die Login-Daten für das Online-Banking wurden durch Phishing-Mails erbeutet. Darin wurden die unbedarften Nutzer auf gefälschte Webseiten umgeleitet, auf denen sie ihre Daten eintippten. Mit den Logins wurden dann Überweisungen in Höhe von 1,1 Millionen Euro getätigt, von denen nur 270.000 Euro von den Bankkunden zurückgeholt werden konnten. Den Rest teilten sich die Betrüger und ihre Mittäter.

Sollten die vier Männer wegen gewerbs- und bandenmäßigen Computerbetrugs verurteilt werden, so drohen ihnen Freiheitsstrafen bis zu 15 Jahre. Einer der vier aus Chemnitz stammenden Täter, die seit November in Untersuchungshaft sitzen, soll ein Geständnis abgelegt haben. Nach Ansicht der Zentralstelle Cybercrime werden Phishing-Mails immer aufwändiger. Nutzer sollten nie einen Link in einer E-Mail anklicken, wenn darin von Problemen mit einem bestimmten Dienst gesprochen wird. Stattdessen sollten sie die URL zum Dienst händisch im Browser eintippen. Im Login-Bereich wird meist auf Probleme hingewiesen, sollte es tatsächlich welche geben.

Phishing-Know-How: So entlarven Sie bösartige Mails

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

PC-WELT Marktplatz

2437228