2608158

Online-Gaming in China nun fast komplett verboten

31.08.2021 | 11:06 Uhr | René Resch

Die Volksrepublik China beschränkt das Online-Gaming für minderjährige Gamer auf drei Stunden pro Woche.

Jugendlichen unter 18 Jahren wird es in der Volksrepublik China zukünftig nun fast völlig verboten Online-Spiele zu nutzen. Ab September dürfen minderjährige chinesische Gamer nur noch am Freitag, Samstag sowie Sonn- und Feiertagen spielen, allerdings auch nur zwischen 20 und 21 Uhr - mit strengen Auflagen, wie Reuters berichtet.

Die strengen sozialen Maßnahmen werden dabei als Notwendigkeit erachtet, um die wachsende Abhängigkeit vom "Opium für den Geist" einzudämmen. Die Beschränkung soll dabei auf alle Geräten, einschließlich Handys gelten. Minderjährige dürfen so nur noch abends zwischen Freitag und Sonntag sowie Feiertagen je eine Stunde spielen - bisher waren eineinhalb Stunden pro Tag sowie drei Stunden an Feiertagen erlaubt.

Kampange soll helfen Minderjährige vom Spielen abzuhalten

"Jugendliche sind die Zukunft unseres Mutterlandes", zitierte Xinhua einen Sprecher der nationalen Aufsichtsbehörde für Presse und Veröffentlichungen (NPPA). "Der Schutz der körperlichen und geistigen Gesundheit von Minderjährigen ist mit den lebenswichtigen Interessen des Volkes verbunden und hat mit der Kultivierung der jungen Generation in der Ära der nationalen Verjüngung zu tun."

Gaming-Anbieter müssen sicherstellen, dass Minderjährigen außerhalb der vorgeschriebenen Zeiten keinerlei Dienstleistungen angeboten werden und die Systeme zur Überprüfung des echten Namen ausgelegt sind. Weiterhin plant die chinesische Behörde eine Kampagne zur "aktiven Anleitung von Familien, Schulen und anderen sozialen Sektoren". Lehrer sollen etwa besonders in die Pflicht genommen werden. Falls Sie bemerken das Jugendliche fremde Konten, insbesondere der Eltern verwenden und dies zur Anzeige bringen.

Passend dazu: Tencent: Gesichtserkennung sperrt minderjährige Spieler

PC-WELT Marktplatz

2608158