2533394

Online-Diebstahl von Sammel-Punkten: Payback weist alle Schuld von sich

11.09.2020 | 12:45 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Immer wieder werden Payback-Kunden die Sammelpunkte gestohlen. Doch Payback sieht die Schuld beim Kunden.

Die Verbraucherzentrale Bayern warnt vor dem Diebstahl von Payback-Punkten. Zuvor hatte bereits die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vor dem Diebstahl von Payback-Punkten gewarnt .

Als Beispiel nennen die bayerischen Verbraucherschützer denn Fall einer Paypack-Nutzerin aus Bayern, deren gesammelte 4000 Punkte (die einen Wert von 40 Euro dastellen) von einem Fremden in einem Supermarkt in Berlin eingelöst wurden. Die Punkte waren damit für die fleißige Sammlerin verloren.

Tatjana Halm, Juristin der Verbraucherzentrale Bayern erläutert: „Häufig werden Payback-Daten in Online-Foren angeboten, meist mit Anleitung zur Weiterverwendung“. Halm ergänzt: „Trotz starker Passwörter sind die Punkte nicht sicher.“ Offensichtlich gelingt es Online-Gangstern immer wieder die Onlinekonten der Payback-Nutzer zu hacken und die Punkte dann zu stehlen.

Payback hat keine Sicherheitslücke

Payback selbst sieht die Schuld aber allein beim Verbraucher, wie das Unternehmen hier darlegt. Payback selbst sei sicher und habe keine Sicherheitslücken, betont das Unternehmen. Stattdessen würden sich unbefugte Personen "den Zugang zu einem Payback-Konto oder Account bereits vor dem Log-in bei Payback verschaffen. Das Problem heißt Internetkriminalität“, so Payback. Payback warnt in diesem Zusammenhang vor Phishingmails, mit denen Cybergangster Mailadressen und Payback-Passwort stehlen würden. Gangster würden Payback-Kunden hierzu betrügerische Mails mit einem Link zu einer gefälschte Log-in-Seite schicken. Dort würden die Kunden ihre Payback-Daten eingeben. Bald darauf sind die gesammelten Punkte dann weg. Außerdem rät Payback dringend seinen Kunden, dass diese für Payback sichere Passwörter auswählen. Tipp : Experten - so finden Sie ein wirklich sicheres Passwort.

Verbraucherschützerin Tatjana Halm empfiehlt zusätzlich, das Einlösen der Punkte mit einem Passwort zu sichern. Dies bietet Payback inzwischen an. Um dem Diebstahl vorzubeugen, sollten Verbraucher Punkte nicht lange ansammeln, sondern sofort einlösen, wie die Verbraucherschützer raten.

Im Falle eines Punkte-Diebstahls rät Payback dazu Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Payback erstattet die gestohlenen Punkte allerdings nicht!

Die besten Tricks für ein sicheres Passwort

BSI fordert keinen regelmäßigen Passwort-Wechsel mehr







PC-WELT Marktplatz

2533394