1797543

Nur gut die Hälfte aller deutschen Smart-TVs ist im Internet

11.07.2013 | 05:43 Uhr |

Die Verbreitung von Fernsehgeräten mit Internet-Zusatzfunktionen steigt zwar immer weiter, doch nur gut die Hälfte der Geräte ist auch online.

Die Branchenvereinigung gfu kommt in einer Studie zu dem Ergebnis, dass bereits in jedem dritten Haushalt ein Smart-TV-Gerät steht. Doch von einem Großteil der Zusatzfunktionen macht nur ein Teil der Käufer Gebrauch. So seien nur 58 Prozent der internetfähigen Fernseher mit dem Internet verbunden. Entsprechend bleiben die zum Großteil nur mit einer Online-Verbindung funktionierenden Dienste ungenutzt.

Zwar spiele der Anschaffungspreis bei einem TV-Gerät in Deutschland nur eine untergeordnete Rolle, trotzdem sind die Käufer hierzulande bei der Anbindung ihres Geräts an das Internet sehr zurückhaltend. Für Abhilfe könne hier nach Angaben des gfu-Aufsichtsratschefs Hans-Joachim Kamp nur ein gemeinsames Bestreben von Handel und Industrie sorgen.

Fernseher: Smart-TV als Multimedia-Zentrale nutzen

Die Zurückhaltung sorge im Zusammenspiel mit dem Preisverfall der TV-Geräte dafür, dass die Hersteller immer weniger Gewinn machen. So sei es 2012 bei den Fernsehherstellern zu einem Verlust von umgerechnet zehn Milliarden Euro gekommen. Neue Impulse erhofft sich die Branche daher von der im September in Berlin stattfindenden Elektronikmesse IFA.

Fernseher mit 4K-Auflösung und OLED-Technik sind die Trendthemen auf der diesjährigen Elektronikmesse CES. Gleich mehrere Hersteller präsentieren Fernseher mit der vierfachen Full-HD-Auflösung. Vor allem Sony zeigt ein breites Sortiment an 4K-Produkten: neben TV-Geräten auch 4K-Kameras und eine Online-Videothek für 4K-Filme. Samsung und LG stellen neben 4K-Fernsehern auch Full-HD OLED-TVs mit gekrümmter Oberfläche vor. Details zu den Produkt-Neuheiten erhalten Sie in diesem Video von der CES 2013.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

1797543