2552989

Nreal Light: Vodafone verkauft Mixed-Reality-Brille

03.12.2020 | 12:38 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Vodafone verkauft ab Frühjahr 2021 die „Nreal-Light-Brille“ mit Augmented- und Mixed-Reality-Funktionen in Deutschland. Ein gekoppeltes Smartphone ist zwingend erforderlich.

Vodafone will die „Nreal-Light-Brille“ im Frühjahr 2021 zunächst in Deutschland und Spanien einführen, weitere Märkte sollen folgen. Die wichtigste Information, nämlich den Preis, nennt Vodafone aber noch nicht.

Der Träger der Brille blickt auf einen Breitbildschirm. Anders als beispielsweise bei der Microsoft Hololens kann die Nreal Light aber nicht autark benutzt werden, sondern muss über ein USB-C-Kabel mit einem Android-Smartphone verbunden sein, das für die Rechenleistung und die Internetverbindung sorgt. Die Brille soll für den täglichen Gebrauch konzipiert sein. Die Brille besitzt laut Vodafone eine Umgebungserkennung, bietet Bewegungsfreiheit in sechs Freiheitsgraden, Ebenen-Erkennung und Bild-Tracking.

Nreal Light ist eine sogenannte Mixed-Reality-Brille. Sie kombiniert also Augmented Reality und Mixed Reality. Die Augmented-Reality-Funktion blendet digitale Anwendungen visuell wie ein großer transparenter Bildschirm in die Brille ein. Gleichzeitig können Benutzer ihre Umgebung sehen, sich darin bewegen und mit ihr interagieren. Mixed-Reality-Anwendungen wiederum legen digitale Inhalte über die sichtbare Umgebung und sollen so die reale Welt und digitale Inhalte nahtlos miteinander verschmelzen lassen und dem Benutzer gleichzeitig die Interaktion mit virtuellen 3D-Objekten ermöglichen. Zumindest verspricht das Vodafone recht euphorisch.

Nreal Light soll mit den meisten derzeitigen Android-Smartphone-Apps kompatibel sein. Über ein kompatibles Android-Gerät können die Benutzer mit der Nreal-Light-Brille im Internet surfen oder einkaufen, Videos, TV- und Sportsendungen ansehen, spielen oder sich in den sozialen Medien austauschen – all das auf dem „virtuellen“ AR-Bildschirm. Bis zu drei Apps können gleichzeitig aktiv genutzt werden. Vodafone nennt folgende Beispiele:

  • Filme, TV und Sport: Über Youtube und andere Anwendungen gestreamte Unterhaltung genießen.

  • Spiele

  • Soziale Medien: Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest, Tiktok, Linkedin, Discord, Twitch etc.

  • Web: Surfen, shoppen, Nachrichten lesen

  • Musik

  • Fotos: Lieblingsfotos und -alben anschauen – in einer Galerie mit Augmented Reality

  • Arbeiten: Anwendungen wie Microsoft Office Mobile (Word, Excel, Powerpoint, Outlook, One Note) sowie Basisanwendungen wie Google Mail und Adobe Acrobat Reader sollen mit Nreal Light kompatibel sein. Die Eingaben sollen wohl über kompatible Bluetooth-Tastaturen erfolgen.

Vodafone hat die "Nreal Light" aber nicht selbst entwickelt, sondern hat diese nur lizenziert. Die Nreal Light stammt vom chinesischen Unternehmen Nreal .

PC-WELT Marktplatz

2552989