2441338

"Not A Flamethrower": Pablo Escobars Bruder droht Elon Musk

12.07.2019 | 11:43 Uhr | René Resch

Der Bruder des Drogenbaron Pablo Escobar droht Elon Musk. Angeblich habe Musk die Idee zu "Not A Flamethrower" ihm gestohlen.

Elon Musk hat sich wohl einen neuen Feind gemacht. Dabei geht es nicht um irgendwen, sein neuer Gegner trägt den Namen Escobar; genauer gesagt handelt es sich um den älteren Bruder Robert des Drogenbarons Pablo Escobar. Robert Escobar wirft Musk vor, das Design seines Flammenwerfers gestohlen zu haben.

Laut einem Bericht des US-Magazins TMZ habe man die Idee zu „Not A Flamethrower“ schlicht gestohlen, nachdem ein Musk nahestehender Ingenieur Mitte 2017 das Familiengelände besucht hatte. Pablos Bruder und Musks Techniker hätten über Pläne zu dem „Spielzeug-Flammenwerfer“ gesprochen, gemeldet hatte sich bei den Escobars jedoch niemand mehr. Robert Escobar soll entsetzt gewesen sein, als Musk mit „The Boring Company“ 2018 die Entwicklung seines eigenen Flammenwerfers bekannt gab.

"Not A Flamethrower, Mr. Escobar"

Anfang 2018 hat Elon Musk alle 20.000 seiner produziertenFlammenwerfer zu je 500 US-Dollar verkauft, wodurch 10 Millionen Dollar in die Kasse von „The Boring Company“ gespült wurden. Escobar Inc. versucht nun ebenfalls Kasse zu machen und verkauft den eigenen Flammenwerfer jetzt für 250 US-Dollar. Die Ähnlichkeit der beiden Flammenwerfer ist dabei nicht zu übersehen. Wer hier von wem gestohlen hat, lässt sich natürlich nicht beweisen. Die Escobars wägen angeblich jedoch gerade ab, ob sie auch rechtliche Schritte gegen Musk einleiten werden.

Die beiden Flammenwerfer sind sich ziemlich ähnlich.
Vergrößern Die beiden Flammenwerfer sind sich ziemlich ähnlich.
© The Boring Company

Elon Musk lässt der Name Escobar augenscheinlich jedoch kalt, per Twitter richtete er seine Worte direkt an Robert Escobar: „Not a Flamethrower, Mr. Escobar“. Natürlich ein Wortspiel mit dem eigenen Produkt-Namen und der Aussage: das sei gar kein Flammenwerfer.

Gegenüber The Next Web sagte Robert Escobar dazu: "Elons Tweet zeigt, dass er schuldig ist [...] Elon, wir wissen beide, dass du mich bestohlen hast, wir können die Sache für 100 Millionen Dollar beilegen. Bar oder in Tesla-Aktien. Ich werde vor Gericht gewinnen, und du wirst mehr als 100 Millionen Dollar verlieren. Vielleicht mache ich mich ja auch zum neuen Tesla CEO. Denke daran, in den 1980er Jahren warst du ein kleiner kleiner Junge, während ich die Welt regierte. Jetzt hast du 20 Milliarden verdient, das habe ich damals in 2 guten Wochen gemacht, mein Freund."

Elon Musk ist nicht der Erste, bei dem Robert Escobar Krawall macht. Bereits 2017 hatte er von Neflix eine Milliarde US-Dollar wegen des Serien-Hit Narcos gefordert. Netflix warf er Verstöße gegen das Urheberrecht vor:

Narcos: Bruder von Escobar will 1 Mrd. Dollar von Netflix

Passend dazu: Elon Musks Flammenwerfer - So schräg nutzen ihn die Käufer

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2441338