2492231

Nintendo Play Station: Sammler zahlt 360.000 Dollar für seltene Spielkonsole

09.03.2020 | 10:35 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Ein Sammler hat den äußerst seltenen Prototypen einer Spielkonsole ersteigert: die Nintendo Play Station. Für 360.000 Dollar!

Ein Prototyp der Nintendo Play Station wurde am zurückliegenden Wochenende auf Heritage Auctions für 360.000 US-Dollar (umgerechnet rund 316.000 Euro) verkauft ( wir hatten über den Start der Auktion bereits berichtet ). Diese Konsole kam so nie in den Handel, wie CNN berichtet.

Greg McLemore heißt der Mann, der dieses ungewöhnliche Nintendo-Modell ersteigerte. McLemore, der vor vielen Jahren Pets.com und Toys.com gegründet hat, schlug andere Mitbieter wie Palmer Luckey, den Gründer von Oculus VR, aus dem Rennen.

Von dieser speziellen Nintendo Play Station wurden 1991 nur 200 Prototypen hergestellt. Sie entstanden für eine schließlich gescheiterte Kooperation zwischen Nintendo und Sony, aus der eine Art Super NES mit CD-ROM-Laufwerk entstehen sollte: die „Nintendo Play Station“ eben. Ein Mann namens Terry Diebold soll den seltenen Nintendo-Prototypen in einer Schachtel gefunden haben, die von dem ehemaligen Sony Computer Entertainment CEO Olaf Olafsson stammt. Die Auktionatorin Valerie McLeckie von Heritage Auctions vermutet, dass die 199 anderen Prototypen zerstört wurden, als der Sony/Nintendo-Deal platzte. Sony ging also eigene Wege und brachte 1994 seine erste eigene Playstation auf den Markt.

McLemore will die von ihm ersteigerte Nintendo-Konsole seiner bereits vorhandenen Gaming-Sammlung hinzufügen. Er besitzt nämlich bereits über 800 Spielautomaten, Arcade-Spiele, Magazine und Kunstwerke aus diesem Bereich. Daraus soll ein Museum entstehen.

Nintendo Switch: Liefer-Verzögerungen durch Coronavirus

PC-WELT Marktplatz

2492231