Channel Header
2245397

Datenschutz-Dashboard: persönliche Daten die Microsoft über Sie speichert ansehen

29.01.2019 | 08:06 Uhr |

Besuchte Webseiten, Suchanfragen, verwendete Apps und sogar Sprachaufzeichnungen Ihrer Kommunikation mit Cortana. Das Datenschutz-Dashboard zeigt, welche persönlichen Informationen Microsoft über Sie speichert.

Nachdem Microsoft die Datenschutzeinstellungen von Windows 10 bereits im April-Update komplett neu gestaltet hatte, bringt die Herbst-Aktualisierung an dieser Stelle nicht viel Neues. Die einzige Änderung ist, dass die unter „Windows-Berechtigungen“ zu findende Rubrik „Spracherkennung, Freihand und Eingabe“ neuerdings in zwei Bereiche aufgeteilt wurde, nämlich in „Spracherkennung“ und in „Freihand-und Eingabeanpassung“.

In der erstgenannten Rubrik schalten Sie die Funktion „Online-Spracherkennung“ ein und aus, im zweiten Bereich legen Sie jetzt fest, ob Windows Ihren Eingabeverlauf und Handschriftenmuster verwenden darf, um ein lokales Benutzerwörterbuch anzulegen. Änderungen gibt es hingegen bei den Datenschutzeinstellungen, hier hat Microsoft einen Teil in die Cloud ausgelagert.

Um diese Einstellungen anzupassen, benötigen Sie ein Microsoft-Konto. Nach der Anmeldung stehen im „Datenschutz-Dashboard“ fünf Bereiche zur Auswahl bereit: „Übersicht“, „Aktivitätsverlauf“, „Daten herunterladen“, „Cortanas Notizbuch“ sowie „Einstellungen für Anzeigen“. Aktivieren Sie „Übersicht“ und blättern Sie nach unten, um zu den derzeit zehn weiterführenden Funktionen zu gelangen, die wir Ihnen im nächsten Abschnitt kurz vorstellen.

Cortana gibt Ihre Anfragen nicht nur in Textform weiter, sondern überträgt auch die Sprachaufzeichnung.
Vergrößern Cortana gibt Ihre Anfragen nicht nur in Textform weiter, sondern überträgt auch die Sprachaufzeichnung.

Ihre Daten im persönlichen Datenschutz-Dashboard

Microsoft führt Sie bereits beim Installieren von Windows 10 Schritt für Schritt durch die Datenschutzeinstellungen. Nach der Aktualisierung auf das Herbst-Update greifen Sie einfach wie gewohnt über „Einstellungen -> Datenschutz“ auf die wichtigsten Einstellungen zu, die „Windows-Berechtigungen“ und „App-Berechtigungen“. Was Ihnen Windows 10 aber nicht verrät, ist, welche Informationen Microsoft schon gespeichert hat. Hierzu müssen Sie einen Blick auf das Datenschutz-Dashboard werfen, das Bestandteil Ihres Microsoft-Kontos ist. Interessantes Detail: Haben Sie in Windows 10 Familienkonten für weitere Benutzer eingerichtet, werden auch deren Informationen angezeigt. Die Auswahl erfolgt im Bereich „Familie“ durch das Anklicken des gewünschten Benutzerkontos. Hier nun die Infos im Einzelnen:

  • Browser-Verlauf anzeigen und löschen: Möchten Sie einen Blick auf die von Ihnen mit Microsoft Edge zuletzt besuchten Webseiten werfen, sind Sie hier richtig. Die URLs der Seiten werden chronologisch sortiert, die Liste reicht rund zehn Wochen zurück.

  • Suchverlauf anzeigen und löschen: In diesem Abschnitt sind sämtliche Suchanfragen über die Microsoft-Suche Bing aufgelistet. Gleichfalls aufgeführt sind die an Cortana gestellten Fragen, die die Assistentin nicht beantworten konnte und die sie aus diesem Grund an die Suchmaschine weitergereicht hat. In unserem Beispiel reicht die Liste bis zum Sommer 2017 zurück.

  • Standortaktivität anzeigen und löschen: Hier sehen Sie, an welchen Orten Sie sich mit Ihrem Windows-10-Gerät aufgehalten haben. Zusätzlich zur Kartenansicht, die den Standort ziemlich genau anzeigt, sind Datum und Uhrzeit angegeben. Interessant ist diese Rubrik natürlich nur für Anwender, die Windows 10 auf einem Mobilgerät nutzen. Ansonsten ist der Standort stets gleich.

  • Sprachaufzeichnungsverlauf anzeigen und löschen: Wie es die Rubrikbezeichnung bereits verrät, finden Sie hier alle „Gespräche“, die Sie mit Cortana geführt haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie die Sprachassistentin am PC, auf einem Windows-10-Smartphone oder auf Microsofts Spielekonsole aufgerufen haben. Wenn Sie auf das Wiedergabesymbol klicken, können Sie Ihre Sprachaufnahme abspielen.

  • Medienaktivitäten anzeigen und löschen: Nutzen Sie in Windows 10 zur Wiedergabe von Filmen und TV-Serien die Standard-App „Filme & TV“, werden die gezeigten Inhalte an dieser Stelle aufgelistet.

  • Daten und Aktivitäten von Apps und Diensten anzeigen und löschen: Ganz gleich, ob Sie mit Word arbeiten, Microsoft Edge auf Ihrem iPhone nutzen oder sich die Zeit mit einem Spiel auf der Xbox One vertreiben: Alle im Zusammenhang mit Microsoft-Produkten stehenden Aktivitäten werden hier fein säuberlich aufgeführt.

Alle von Ihnen genutzten Microsoft-Apps, -Programme, -Services und -Spiele werden über Geräte-und Plattformgrenzen hinweg protokolliert.
Vergrößern Alle von Ihnen genutzten Microsoft-Apps, -Programme, -Services und -Spiele werden über Geräte-und Plattformgrenzen hinweg protokolliert.
  • Daten zur Leistung von Produkten und Diensten löschen: Verwenden Sie ein Gerät, eine Software oder einen Dienst von Microsoft, werden im Hintergrund speziel-le Zuverlässigkeits-und Leistungsdaten erfasst. Welche Daten im Detail gesammelt werden, erfahren Sie allerdings nicht. Wenn Sie sich hier für das Entfernen dieser Daten entscheiden, dann müssen Sie den Vorgang überdies durch einen zusätzlichen Klick auf „Löschen“ bestätigen.

  • Cortana-Daten bearbeiten: In diesem Abschnitt können Sie diejenigen Informationen, welche die Sprachassistentin in Ihrem Notizbuch speichert, einsehen und bearbeiten. In diesen Bereich gelangen Sie übrigens ebenfalls über die Rubriküberschrift „Cortanas Notizbuch“.

  • Verbindungseinstellungen für Linkedin anzeigen: Dies ist nur für Benutzer interessant, die ein Konto beim Business-Netzwerk Linked-in besitzen. Und „Daten in Microsoft Health bearbeiten“ spielt hierzulande keinerlei Rolle, weil das Fitness-Armband Microsoft Band 2 in Deutschland offiziell gar nicht erhältlich ist. Zum Schluss noch ein Tipp: Wollen Sie Ihre Daten eines Tages in den vorgestellten Rubriken löschen, so klicken Sie ganz einfach unten auf „Löschen“. Die gesamte Chronik können Sie über den direkt am Anfang einer Liste befindlichen Befehl „Aktivität löschen“ entfernen.

Prinzipiell ist es eine gute Idee, dass man die von Microsoft gespeicherten Daten herunterladen kann.
Vergrößern Prinzipiell ist es eine gute Idee, dass man die von Microsoft gespeicherten Daten herunterladen kann.

Alle Aktivitätsverläufe vom Onlinekonto herunterladen

Microsoft bietet Ihnen im Abschnitt „Daten herunterladen“ an, eine Kopie der Informationen herunterzuladen, die im Aktivitätsverlauf angezeigt werden. Dazu klicken Sie zuerst einmal auf „Neues Archiv erstellen“. Als Nächstes wählen Sie aus, welche Informationen Sie herunterladen möchten. Zur Auswahl stehen „Browserverlauf“, „Suchverlauf“, „Standortaktivität“, „Sprachinteraktion“, „Filme & TV, Musikverlauf“ sowie „App-und Dienstnutzung“. Abschließend bestätigen Sie noch mit „Archiv erstellen“. Nun kann es einige Minuten dauern, bis die Archivdatei zum Downloaden bereitsteht. Während dieser Zeit wird im Abschnitt „Archive“ der Hinweis „Ausstehend“ angezeigt. Sind die Vorbereitungen abgeschlossen, so klicken Sie auf „Download“, laden die Zip-Datei herunter und entpacken das Archiv.

Bahnbrechende Erkenntnisse dürfen Sie jedoch nicht erwarten, da die Dateien unverständlicherweise als Listings im JSON-Format bereitgestellt werden. Um solch eine Datei zu öffnen, ziehen Sie sie per Drag & Drop in einen Browser wie Firefox. Microsoft Edge kann damit nichts anfangen.

Lesetipp Datenschutz - In Windows 10 Privatsphäre schützen

Auch interessant : Windows 10 - Die besten Funktionen für alle

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2245397