2560409

VW bestätigt: 56.000 neue VW Golf müssen in die Werkstatt

12.01.2021 | 15:25 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

VW hat bestätigt, dass es alle Golf VIII, die seit Vorstellung dieses Modells und bis zum 20.7.2020 ausgeliefert wurden, in die Werkstätten zurückruft. Wegen massiver Softwareprobleme.

Volkswagen ruft laut einem Bericht der FAZ 56.000 Exemplare des neuen VW Golf VIII zurück in die Werkstätten. Da der Golf VIII mit "erheblichen Problemen in der Softwaresteuerung für das Infotainmentsystem zu kämpfen“ habe, wie die FAZ schreibt. Und weiter: „Immer wieder kommt es zu Totalausfällen der Navigation oder anderer Anzeigen auf dem Bildschirm in der Mitte des Cockpits.“ Laut dem Branchenmagazin KFZ Vogel soll es auch Ausfälle bei der Rückfahrkamera geben.

Stellungnahme von Volkswagen

Volkswagen hat auf unsere Nachfrage alle wesentlichen Fakten zu der Nachbesserungsmaßnahme zusammengestellt. Diese lauten folgendermaßen:

  • Es ist eine freiwillige Serviceaktion, betroffen sind insgesamt 56.000 Fahrzeuge (26.000 in Deutschland, 30.000 in Europa)

  • Betroffen sind Fahrzeuge aus dem Bauzeitraum Herbst 2019 bis KW 29/2020

  • Es muss nur bei ca. 7.000 Fahrzeugen mit eTSI-Motoren ein Steuergerät gewechselt werden. 

  • Bei allen anderen 49.000 Fahrzeugen ist es ein reines Software-Update.

  • Das Software-Update sorgt für mehr Systemstabilität und -Performance.

  • Die Halter werden ab sofort von den Händlern angeschrieben.

  • Kostenloses Ersatzfahrzeug und Service-Gutschein für alle (Markt Deutschland).

  • Eine freiwillige Aktion für die Kunden. Der Kunde kann das Update jedoch auch zu einem späteren Zeitpunkt durchführen lassen.

Ende der Stellungnahme von Volkswagen

Bei der Maßnahme handele es sich aber nicht um einen vom Kraftfahrtbundesamt überwachten Rückruf, sondern um eine freiwillige Maßnahme von VW.

Insgesamt müssen also 56.000 Golf VIII in die Werkstatt, davon 26.000 in Deutschland und die übrigen im restlichen Europa. Exemplare des VW Golf VIII, die ab der Kalenderwoche 30/2020 (20. Juli 2020) ausgeliefert wurden, sind von den Problemen nicht mehr betroffen. Diese besitzen bereits eine neue Software. Umgekehrt bedeutet das: Alle ab Auslieferungsbeginn Ende 2019 und bis vor dem 20.7.2020 ausgelieferten Golf VIII sind von dem freiwilligen Rückruf betroffen.

Bei dem Werkstattbesuch wird nur bei den Mild-Hybridvarianten (eTSI) ein Steuergerät ausgetauscht. Vor allem aber soll bei allen Golf-Modellen ein Software-Update aufgespielt werden. Die Maßnahme soll rund fünf Stunden dauern. Die betroffenen Kunden bekommen für die Zeit des Werkstattaufenthalts ein Ersatzfahrzeug. Zudem will VW laut FAZ die betroffenen Kunden mit Gutscheinen für eine Inspektion oder andere Leistungen dazu bewegen, diese Servicemaßnahme durchführen zu lassen. Denn VW kann die Kunden zu dem Werkstattbesuch nicht zwingen.

Bereits vor der Vorstellung des neuen Golf VIII im Herbst 2019 war von Softwareproblemen bei dem Fahrzeug die Rede. Zudem musste VW den Golf VIII sowie diverse VW-Tochterunternehmen ihre Schwestermodelle des Golf VIII wegen Problemen mit dem Notbremsassistenten im Frühjahr 2020 zurückrufen. Mehr dazu lesen Sie hier: Notruf defekt - Lieferstopp für Golf, Leon, Octavia.

Auch beim neuen Elektro-Auto ID.3 konnte Volkswagen die Software nicht vollständig fertigstellen, so dass der ID.3 seinen vollen Funktionsumfang erst nach einigen noch ausstehenden Software-Updates erhalten wird.

Die Geschichte des VW Golf in Wort und Bild

PC-WELT Marktplatz

2560409