2602429

Neuer Personalausweis ab heute nur noch mit Fingerabdruck

02.08.2021 | 13:12 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Wer ab heute, 2.8.2021, einen Personalausweis beantragt, muss sich Fingerabdrücke nehmen lassen. Diese werden auf dem Ausweis gespeichert. Die Details.

Seit heute, 2. August 2021, gibt es den neuen deutschen Personalausweis nur noch mit Fingerabdruck. Wenn Sie also ab heute einen neuen Personalausweis beantragen, müssen Sie sich zwingend Ihre Fingerabdrücke des rechten und des linken Zeigefingers abnehmen lassen. Ihre Fingerabdrücke werden per Fingerabdruck-Scanner im Einwohnermeldeamt abgenommen, zunächst verschlüsselt auf einer Festplatte gespeichert und danach über eine Datenverbindung verschlüsselt an die Bundesdruckerei übermittelt, wo sie dann auf den Chip des neu ausgestellten Personalausweises übertragen und dort verschlüsselt gespeichert werden.

Bundesinnenministerium: Mehr Sicherheit durch Fingerabdrücke

Die Bundesrepublik Deutschland setzt damit die Verordnung 2019/1157 der Europäischen Union um. Diese Maßnahme soll die Sicherheit des Personalausweises erhöhen. Bei einer Personenkontrolle könne die Polizei die Echtheit des Ausweises dadurch überprüfen, dass sie vom Besitzer des Personalausweises die Fingerabdrücke nimmt und diese mit dem auf dem Ausweis gespeicherten Abdrücken seines rechten und des linken Zeigefingers vergleicht. Neben der Polizei könnten laut Tagesschau auch „Personalausweis-, Pass- und Meldebehörden, die Zollverwaltung und Steuerfahndungsstellen die auf dem Ausweis gespeicherten Fingerabdrücke auslesen“. Sowie Sicherheitsbehörden der EU-Mitgliedsstaaten.

Die in den Einwohnermeldeämtern abgenommen Fingerabdrücke sollen laut Bundesinnenministerium nur auf dem Personalausweis gespeichert werden. Sobald die Fingerabdrücke auf den Ausweis übertragen sind und der neue Ausweis dem Besitzer ausgehändigt wurde, sollen die Fingerabdrücke in der Bundesdruckerei und beim Einwohnermeldeamt gelöscht werden. Die Fingerabdrücke würden in keiner zentralen Datenbank gespeichert. Ebenso sei kein Abgleich der im Personalausweis gespeicherten Fingerabdrücke mit Daten von Polizeieinsätzen geplant, wie die Tagesschau unter Berufung auf das Bundesinnenministerium schreibt.

Potenzielle Gefahren

Hacker könnten die Fingerabdrücke theoretisch während der Übertragung vom Einwohnermeldeamt zur Bundesdruckerei abgreifen. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Fingerabdrücke direkt von der Festplatte im Einwohnermeldeamt gestohlen werden, falls diese dort doch nicht sofort gelöscht werden sollten. Ebenso ist es denkbar, dass die Fingerabdrücke direkt vom Chip kopiert werden. In allen diesen Fällen müssten die Angreifer natürlich die Verschlüsselung knacken. Datenschützer warnen zudem laut den heute-Nachrichten: "Ein Fingerabdruck macht eine Person ein Leben lang weltweit identifizierbar“.

Keine Umtauschpflicht, Preise, Alternative, Ausnahme

Der alte bisherige Personalausweis behält bis zu seinem angegebenen Ablaufdatum seine Gültigkeit. Sobald Sie aber einen neuen Personalausweis beantragen, müssen Sie sich Ihre Fingerabdrücke abnehmen lassen. Der neue Personalausweis kostet 37 Euro für Personen ab 24 Jahren und 22,80 Euro für Personen unter 24 Jahren.

Statt eines Personalausweises können Sie natürlich auch einen Reisepass beantragen. Bei diesem sind Fingerabdrücke aber schon lange Pflicht.

Kinder unter sechs Jahren müssen keine Fingerabdrücke bei der Reisepass- oder Personalausweisbeantragung abgeben.

Von der Fingerabdruckpflicht einmal abgesehen gibt es auch Designänderungen beim Personalausweis, vor allem das EU-Logo auf der Vorderseite. Sie finden hier eine Beschreibung des neuen Personalausweises.

PC-WELT Marktplatz

2602429