2210163

Neue Speichertechnik: Alle Bücher auf einer Briefmarke

19.07.2016 | 11:45 Uhr |

Niederländische Forscher haben eine Technik entwickelt, mit der alle bisher geschriebenen Bücher auf eine Briefmarke passen würden.

Das Problem ist bekannt: Jeden Tag fallen Unmengen an neuen Daten an, die zusätzlich gespeichert werden müssen. Daher suchen Forscher schon seit langem nach einer möglichst platzsparenden Speichertechnologie. Die Wissenschaft ist dem Ziel nun einen Stück näher gerückt. Niederländische Nanoforscher der TU Delft haben eine neue Technik zur Speicherung von Daten auf atomarer Ebene vorgestellt, die eine etwa 500 Mal höhere Speicherdichte als die aktuell besten Speichermethoden bietet. Zur Speicherung eines Bits wird dabei nur ein Atom benötigt. Theoretisch ließen sich damit alle bisher geschriebenen Bücher auf einer Briefmarke abspeichern.  Die Funktionsweise stellt der beteiligte Forscher Sander Otte in einer Animation auf Youtube vor.

Der Datenspeicher besteht, vereinfacht ausgedrückt, aus einem einem quadratischen Gitter mit Chloratomen auf einer Kupferoberfläche. Das Gitter der Kupferoberfläche ist nicht vollständig mit Chloratomen gefüllt, sondern es gibt Lücken, in denen die Informationen gespeichert werden können. Aus der Position eines Chloratoms im Vergleich zu einer Lücke ergibt sich der Wert des Bits (also Null oder Eins), wie Otte auf seiner Website erläutert.

Für einen Prototypen haben die Forscher erfolgreich eine Speicherdichte von 500 Terabit pro 6,45 Quadratzentimeter (entspricht einem Quadratinch) erreicht. Damit lassen sich also 500 Mal mehr Daten auf einem so engen Platz abspeichern, als bei den aktuell besten Festplatten. Bis zur Marktreife wird allerdings noch viel Zeit vergehen, denn die Speichertechnologie hat noch viele Einschränkungen. So funktioniert das Speichern und Lesen der Daten nur bei etwa -200 Grad Celsius und auch die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten sind noch sehr langsam. Für das Speichern von 64 Bit vergehen derzeit noch zwei Minuten. Das Auslesen dieser Datenmenge dauert aktuell noch eine Minute.

Erste SSD für Privatanwender hat 4 Terabyte

0 Kommentare zu diesem Artikel
2210163