2590958

Nach Bitcoin-Desaster: Anonymous schickt ernste Nachricht an Elon Musk

07.06.2021 | 14:05 Uhr | René Resch

Die Hackergruppe Anonymous hat sich persönlich an Elon Musk gewandt und problematische Themen wie etwa das Bitcoin-Fiasko angesprochen.

Die Hackeingruppierung Anonymous hat in einer neuen Video-Nachricht dem Tesla- & SpaceX-CEO Elon Musk eine öffentliche Warnung ausgesprochen, aufgrund der Tatsache, dass dieser durch seine Kommentare und Handlungen die Bitcoin-Kurse in den Keller beförderte. Anonymous wolle den umstrittenen Milliardär Stück für Stück entlarven. Die Nachricht werde vom einflussreichen @YourAnonCentral auf Twitter verbreitet.

In mehreren Nachrichten forderte der Twitter-Account Elon Musk dazu auf, Stellung zu beziehen. Elon Musk selbst habe in der Zwischenzeit allerdings nur die kryptische Nachricht: "Töte nicht, was du hasst. Rette, was du liebst" getwittert. Dieser Post wird von einigen allerdings als eine Art Antwort gedeutet.

In der Anonymous-Nachricht wird Elon Musk persönlich angesprochen, so heißt es beispielsweise: "die Menschen fangen an, Sie als nichts weiter als einen weiteren narzisstischen reichen Kerl zu sehen, der verzweifelt nach Aufmerksamkeit sucht. Es scheint, dass Ihr Bestreben, die Welt zu retten, mehr in einem Überlegenheits- und Erlöser-Komplex verwurzelt ist als in der tatsächlichen Sorge um die Menschheit. Das ist seit Langem für Ihre Mitarbeiter offensichtlich, die unter Ihrem Kommando seit Jahren unerträglichen Bedingungen ausgesetzt sind."

Weiterhin wird ein Problem mit Kinderarbeit in Lithiumminen angesprochen, und dass Musk es billigend in Kauf nehmen wird Leute auf den Mars, und somit in ihren sicheren Tod schicken wird. Zudem bemängelt die Gruppe, dass es weitere Firmen gebe die an Elektrofahrzeugen und der Weltraumforschung arbeiten - nur Elon sei der einzige CEO der sich "Shitpostings und Trolling" eine Anhängerschaft aufgebaut habe:

"Ihre Fanboys übersehen diese Probleme, weil sie sich auf das potenziell Gute konzentrieren, das Ihre Projekte der Welt bringen können, aber Sie sind nicht die einzige Show in der Stadt und der Wettbewerb wird mit jedem Tag intensiver."

Elon Musk habe mit seinem Handeln "Leben zerstört"

Das Bitcoin-Fiasko ist allerdings einer der Hauptbestandteile der Nachricht, hier hat die Gruppe einiges anzuprangern: "Tesla hat mehr Geld damit verdient, Bitcoin für ein paar Monate zu halten, als sie in Jahren mit dem Verkauf von Autos gemacht haben. Es ist auch mehr als wahrscheinlich, dass dieser Bitcoin mit Geld aus diesen staatlichen Subventionen gekauft wurde." Hiernach folgt die eigentliche Anschuldigung. So glaubt die Gruppe, dass Elon Musk "gezwungen wurden, die Beteiligung Ihrer Firma an Bitcoin anzuprangern, damit dieses grüne Regierungsgeld weiter in die Kassen von Tesla fließt."

So geht die Gruppe auch darauf ein, dass er leichtfertig mit den Leben von Anlegern spiele: "Wenn man die Kommentare zu Ihren Twitter-Posts liest, scheint es, dass die Spiele, die Sie mit den Kryptomärkten gespielt haben, Leben zerstört haben. Millionen von Kleinanlegern haben wirklich auf ihre Kryptogewinne gezählt, um ihr Leben zu verbessern. Das ist etwas, das Sie nie verstehen werden, weil Sie in den gestohlenen Reichtum einer südafrikanischen Apartheid-Smaragdmine hineingeboren wurden und keine Ahnung haben, wie der Kampf für die meisten arbeitenden Menschen auf der Welt aussieht."

Zum Abschluss schickt Anonymous noch eine Warnung mit auf den Weg: "Sie mögen denken, dass Sie die klügste Person im Raum sind, aber jetzt haben Sie Ihren Meister gefunden."

Die komplette Anonymous-Nachricht an Elon Musk gibt es hier:

PC-WELT Marktplatz

2590958