2479580

NRW Justiz versteigert Bitcoin-Vermögen von Kriminellen

09.01.2020 | 10:09 Uhr | Panagiotis Kolokythas

NRW Justiz hat die erste Auktion von beschlagnahmten Bitcoin-Vermögen angekündigt. Hier können Sie mitsteigern.

Über das Portal justiz-auktion.de soll demnächst zum ersten Mal in Deutschland das bei Online-Betrügern beschlagnahmte Vermögen an Bitcoin versteigert werden. Das hat NRW Justiz angekündigt, wie der Kölner Stadtanzeiger meldet. Im Rahmen der Aktion soll demnach Bitcoins im Wert von etwa 600.000 Euro einen neuen, rechtsmäßigen Besitzer finden. Mit der Auktion soll in Kürze begonnen werden, wie Markus Hartmann, der Chef der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime in NRW ( ZAC ), der Zeitung bestätigte.

Über justiz-auktion.de versteigert ausschließlich die Justiz in Deutschland und Österreich mit ihren Gerichten, Staatsanwaltschaften und Vollstreckungsorganen sowie weitere (Vollstreckungs-)Behörden. Betrieben wird das Portal vom Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Versteigert werden unter anderem Gegenstände, die beschlagnahmt, gepfändet, eingezogen oder ausgesondert wurden. Jeder Bürger darf sich nach einer Anmeldung an einer Auktion beteiligen. Versteigert werden beispielsweise Produkte aus Kategorien wie Elektronik, Autos, Schmuck, Bekleidung und vieles mehr.

Zugleich wurde auch massive Kritik an Facebook und Twitter durch den Oberstaatsanwalt geäußert. Sie seien bei der Fahndung nach den Urhebern von Hassbotschaften im Web nicht hilfreich. Konkret kritisierte Hartmann: "Die Betreiber der sozialen Netzwerke verweisen dann meist auf ihre Mutter-Konzerne in Irland oder in den USA, und spätestens dort verlaufen unsere Anfragen im Sande." Viele radikale Nutzer würden nach ihrer Verbannung von Facebook zum russischen sozialen Netzwerk vk.com wechseln, wo es "noch weitaus härter" zugehe. Und die Betreiber dieser Plattform würden erst gar nicht auf die Anfragen der Ermittler antworten.

Blockchain: So funktioniert die Basis von Bitcoin

PC-WELT Marktplatz

2479580