2428101

Artemis statt Apollo: NASA schießt erste Frau auf den Mond

14.05.2019 | 08:30 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Artemis heißt das NASA-Programm für die erste Frau auf dem Mond. Denn die USA wollen die erste Frau auf den Mond bringen.

2024 soll erste Frau auf Mond landen: Die NASA will nicht nur bis 2024 auf den Mond zurückkehren, sondern bei dieser Gelegenheit auch gleich einen neuen Rekord aufstellen: mit der ersten Frau auf dem Mond. Das berichtet die Augsburger Allgemeine, die den  NASA-Chefwissenschaftler James L. Green interviewt hat als dieser als Gastredner an der Universität in Augsburg war.

2024 will die NASA ein Team von vier oder fünf Astronauten zum Mond schicken. Zwei oder drei der Astronauten sollen den Mond betreten, der Rest in dem Raumschiff in der Mondumlaufbahn bleiben. Die Landung auf dem Mond soll in der Nähe des Südpols erfolgen. Unter dem Landungsteam soll sich erstmals in der Geschichte der Mondlandungen auch eine Frau befinden, verriet Green der Zeitung. Die Astronautin soll auch als erste aus dem Team die Mondoberfläche betreten.

Den Südpol hat sich die NASA als Landungsziel ausgesucht, weil man hofft, dort Wasser vorzufinden. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass dort 100 bis 200 Millionen Tonnen Wasser unterirdisch liegen. Dieses Wasser könnte nicht nur als Trinkwasser genutzt werden, sondern man könnte daraus auch Sauerstoff und Treibstoff gewinnen, wenn man das Wasser in seine Bestandteile Sauerstoff und Wasserstoff trenne. Diese Verfahren könnte man auf dem Mond testen, weil man dieses Knowhow auch bei einer viel längeren Reise zum Mars brauchen würde. Denn auch auf dem Mars gebe es unterirdische Gletscher.

Update 14.5.: Das NASA-Programm, um die erste Frau auf den Mond zu bringen, hört auf den Namen Artemis, wie The Verge berichtet. Artemis war eine Göttin aus der griechischen Götterwelt und die Schwester des Gottes Apollo. Auf Apollo taufte die NASA wiederum im letzten Jahrhundert das Raumfahrtprogramm, das den ersten Mann zum Mond brachte.

Um das Mondprogramm stärker als bisher anzuschieben, beantragen die NASA und die US-Regierung zusätzliche 1,6 Milliarden US-Dollar vom US-Kongress. Denn bisher kommt das ambitionierte Mondprogramm nicht richtig in die Gänge, die NASA hinkt dem bisherigen Zeitplan hinterher.

NASA sucht Erinnerungen an erste Mondlandung: Am 21. Juli 1969 um kurz vor 4 Uhr nachts MEZ setzte Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond. Sein Kollege Buzz Aldrin folgte ihm als zweiter Mensch auf dem Mond. Beide Astronauten waren mit dem Apollo Lunar Module auf dem Mond gelandet. Das dritte Teammitglied der Apollo-11-Mission, Michael Collins, blieb währenddessen an Bord des Apollo Command and Service Module (CSM) und umrundete den Mond.

Die NASA sucht nun anlässlich des 50. Jahrestages der ersten Mondlandung die Erinnerungen von Zeitzeugen. Laut der NASA verfolgten damals rund 530 Millionen Menschen die Mondlandung. Die NASA bittet jetzt die Zeitzeugen der Mondlandung, in einer kurzen Audio-Datei aufzuzeichnen, wo sie sich zum Zeitpunkt der Mondlandung befunden haben und einige Fragen zu beantworten. Die Audio-Datei soll man dann an die NASA unter der Mailadresse apollostories@mail.nasa.gov senden. Die NASA erklärt hier die Details zu der Aktion.

PC-WELT Marktplatz

2428101