2456260

NASA zeigt erstmals Logo für neue Mondstation

19.09.2019 | 12:33 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Die NASA hat das neue Logo für die geplante Raumstation vorgestellt, die in einer Umlaufbahn um den Mond kreisen soll.

Update 19.9.: Die NASA hat das Logo für die Raumstation vorgestellt, die in ein paar Jahren in einer Umlaufbahn um den Mond fliegen soll. Die geplante Raumstation trägt derzeit die Bezeichnung Artemis Lunar Orbit Way Station und das dazugehörige Raumfahrtprojekt heißt „Gateway Program“.

Das Logo deutet an, dass das finale Ziel nicht nur der Mond, sondern der rote Planet Mars ist. Die neue Raumstation soll als Zwischenstopp für längere Weltraumreisen dienen. So sollen beispielsweise die Astronauten, die zum Mond fliegen, auf der Raumstation Halt machen. 

Die sechs weißen Sterne in dem Logo symbolisieren die bisherigen sechs Apollo-Missionen, die auf dem Mond zwischen Juli 1969 und Dezember 1972 gelandet sind. Update Ende

Die NASA will zurück auf den Mond. Das hat die US-Raumfahrtorganisation 50 Jahre nach der ersten Mondlandung längst klar gemacht. Genauer gesagt: US-Vizepräsident Mike Pence hatte diese Absicht im März 2019 verkündet. Zuvor war die Mondlandung erst für 2028 anvisiert worden.

Wie die auf Raumfahrtthemen spezialisierte Webseite space.com berichtet, fasst die NASA die zweite Hälfte des Jahres 2024 für die Mondlandung – es wäre die siebte in der Geschichte der Raumfahrt – im Rahmen des Artemis-Programms ins Auge. Dabei sollen Astronauten am Südpol des Mondes landen. Den Südpol hat sich die NASA als Landungsziel ausgesucht, weil man hofft, dort Wasser vorzufinden. Das Wasser könnte nicht nur als Trinkwasser genutzt werden, sondern man könnte daraus auch Sauerstoff und Treibstoff gewinnen, wenn man das Wasser in seine Bestandteile Sauerstoff und Wasserstoff trenne. Diese Verfahren könnte man auf dem Mond testen, weil man dieses Know-how auch bei einer viel längeren Reise zum Mars brauchen würde. Denn auch auf dem Mars gebe es unterirdische Gletscher.

Artemis heißt das Programm, weil erstmals eine Frau ihren Fuß auf dem Erdtrabanten setzen soll (die griechische Göttin Artemis war die Schwester von Apollo, nach dem wiederum das erste Mondlandeprogramm der NASA in den 1960er Jahren benannt wurde). Das Artemis-Team soll vier oder fünf Astronauten umfassen, von denen zwei oder drei den Mond betreten sollen; der Rest soll in dem Raumschiff in der Mondumlaufbahn bleiben. Die Astronautin soll als erste aus dem Team die Mondoberfläche betreten.

Es gibt für die NASA noch genug zu tun: Sie muss die Rakete für den Flug zum Mond samt der Orion-Kapsel für die Astronauten entwickeln. Ebenso müssen erst noch neue Raumanzüge für die Astronauten entworfen werden. In den Jahren 2022 und 2023 will die NASA außerdem eine Mondstation in der Umlaufbahn des Mondes errichten. Sie soll als Zwischenstation für die Reise zum Mond dienen. Somit gibt es reichlich viel Entwicklungsbedarf für die verbleibenden knapp fünf Jahre, zumal es bereits im Frühjahr 2019 mit den Plänen für Artemis zu einer Verzögerung kam. Erst Ende Juli 2019 hat die NASA festgelegt, welche Unternehmen bei Artemis mitarbeiten sollen.

Apollo 11: 50 Jahre Mondlandung – Fakten, Filme, Fotos

NASA wählt 13 Firmen für Mond- und Mars-Reise aus

NASA gibt Zeitplan für neues Mondprogramm bekannt

Mondlandung 2024: NASA-Pläne sind noch nicht fertig

Artemis statt Apollo: NASA schießt erste Frau auf den Mond

Landefähre von Lockheed Martin soll Menschen ab 2024 zum Mond bringen

PC-WELT Marktplatz

2456260