2240524

Motorrad-Youtube-Blogger wegen Mordes angeklagt

12.12.2016 | 16:45 Uhr |

Der 24 Jahre alte Motorrad-Youtube-Blogger Alpi muss sich seit heute vor dem Bremer Landgericht verantworten. Die Anklage lautet auf Mord. Alpi hat einen Rentner mit seinem Motorrad totgefahren – mit 100 km/h in der Stadt!

Alpi ist ein so genannter MotoVlogger: Er filmt seine Motorradtouren mit einer Helmkamera und veröffentlicht die Videos dann auf seinem Youtube-Kanal "Alpi fährt" (der nicht mehr online ist). Allerdings fährt Alpi, wie der Youtube-Name des jetzt angeklagten Motorradfahrers lautet, nicht gerade langsam, sondern ganz im Gegenteil sehr aggressiv, wie seine eigenen Videos beweisen. In seinen Videos brüstet sich Alpi mit seinen Fahrkünsten. Doch am 17. Juni 2016 fuhr Alpi mit Tempo 100 in der Stadt einen 75 Jahre alten Mann tot. Erlaubt waren an der Unfallstelle nur 50 km/h.

Der Rentner war zwar angetrunken und ging bei Rot über die Ampel, doch 100 km/h sind in der Stadt nun einmal viel zu viel. Der alte Mann starb, Alpi wurde bei dem Unfall verletzt. Zuvor war Alpi zeitweise sogar mit Tempo 170 in der Stadt Bremen unterwegs gewesen.

Die Staatsanwaltschaft klagt Alpi jedoch nicht wegen fahrlässiger Tötung an. Sondern wegen Mordes – das ist die Besonderheit in diesem Fall.

Alpi hat heute vor Gericht erklärt, dass er bereue, was passiert sei: "Wenn ich könnte, würde ich alles tun, um es rückgängig zu machen" zitiert Spiegel Online den Angeklagten.

Die Staatsanwaltschaft hat nämlich herausgefunden, dass Alpi kurz vor dem tödlichen Unfall einen PKW beschädigt hat. Und danach davongefahren ist, also Fahrerflucht begangen habe. Mit seiner Flucht habe er diesen kleinen Unfall vertuschen wollen, so die Staatsanwaltschaft. Die Verdeckung einer Straftat würde laut Staatsanwaltschaft eine Mordanklage rechtfertigen. Ob das Gericht dieser Argumentation folgt, bleibt abzuwarten.

Alpi sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.



0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2240524