1820346

Microsoft will Skype auf die PlayStation 4 bringen

01.09.2013 | 14:43 Uhr |

Trotz der großen Rivalität zwischen Microsoft und Sony im Konsolen-Markt wollen die Redmonder den Videotelefonie-Dienst Skype auf der PlayStation 4 anbieten.

Im vorletzten Jahr erwarb Microsoft den Videotelefonie-Dienst Skype für einen stattlichen Preis von 8,5 Milliarden US-Dollar . Jetzt ist der Windows-Konzern gewillt, Skype auf so vielen Plattformen wie möglich zu installieren. Dabei schrecken die Redmonder noch nicht einmal vor den Produkten der ärgsten Konkurrenten zurück. Microsoft fasst dabei den großen Rivalen Sony ins Auge, der im November die PlayStation 4 in den Handel bringen wird.

Microsoft selbst wird im gleichen Monat seine eigene Videospiel-Konsole Xbox One veröffentlichen. Für die Xbox One ist Skype natürlich schon jetzt als feste Größe eingeplant. Doch auch auf der PlayStation 4 soll der Videotelefonie-Service seinen Dienst verrichten. Dies äußerte nun Mark Gillett, Corporate Vice-President Skype, gegenüber der BBC.

Expertentipps: So holen Sie aus Skype alles raus

Ganz so abwegig wie der Plan von Gillett auf den ersten Blick erscheint, ist das Vorhaben allerdings nicht. Bereits in der Vergangenheit wurde Skype für diverse Sony-Geräte veröffentlicht. Neben Sony-TV-Geräten ist Skype zum Beispiel für die PlayStation Portable und die PlayStation Vita verfügbar. Allerdings standen diese Geräte auch nicht in direkter Konkurrenz zu einem Microsoft-Produkt.

Sony hat auf der E3 in Los Angeles erstmals die Playstation 4 gezeigt. Die Konsole ist deutlich eckiger als das alte Modell und hat an der Vorder- und Rückseite abgeschrägte Kanten. Im Gegensatz zur Konkurrenz-Konsole XBox One, können auf der Playstation 4 auch gebrauchte Spiele gespielt werden. Auch eine ständige Internetverbindung ist nicht nötig. Mit einem Preis von 399 Euro ist Sonys Konsole 100 Euro günstiger als die XBox One.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1820346