1813410

Microsoft von Aktionären wegen schlechter Surface-RT-Verkaufszahlen verklagt

14.08.2013 | 17:03 Uhr |

Mehrere Aktionäre verklagen Microsoft, weil das Unternehmen die Öffentlichkeit zu spät über die schlechten Verkaufszahlen seiner Surface-RT-Tablets informiert habe.

Eine US-Anwaltskanzlei aus Massachusetts hat heute vor einem Bezirksgericht eine Sammelklage gegen Microsoft eingereicht. Mehrere Aktionäre haben sich zusammengeschlossen und fordern nun Schadenersatz von dem Redmonder Konzern. Der Grund: Microsoft habe die Öffentlichkeit viel zu spät über die schlechten Verkaufszahlen seiner Tablet-PC-Modelle Surface RT informiert.

Wie die Kanzlei Robbins Geller Rudman & Dowd in einer offiziellen Stellungnahme erklären, habe das Unternehmen damit gegen den Securities Exchange Act verstoßen. Das Gesetz wurde bereits 1934 erlassen und bietet eine der Grundlagen für den Wertpapierhandel in den USA. Laut der Klageschrift habe Microsoft im April „falsche und irreführende“ Informationen veröffentlicht. Im Geschäftsbericht für das dritte Quartal legte Microsoft mit einer Umsatzsteigerung um 18 Prozent auf 20,489 Milliarden US-Dollar ein Rekordergebnis vor.

Surface RT-Verkäufe liegen wohl deutlich unter Plan

Während es zu den Verkaufszahlen von Surface RT zu diesem Zeitpunkt keine offiziellen Ergebnisse gab, hätte Microsofts laut den Aktionären bereits auf die schlechten Verkaufszahlen der Tablet-PCs hinweisen müssen. Am 18. Juli tätigte Microsoft aufgrund der schlechten Surface-RT-Performance eine Abschreibung in Höhe von 900 Millionen US-Dollar, was die Aktie nach unten riss. Die Sammelklage will nun Anleger, die ihre Microsoft-Aktien zwischen dem 18. April und dem 18. Juli 2013 gekauft haben, entschädigen.

Microsoft steigt mit eigener Hardware in den Tablet-Markt ein. Den Anfang macht dabei das Surface RT: Ein 10,6-Zoll-Tablet mit einer Auflösung von 1366x768 Pixeln und ARM- statt Intel-CPU. Auf dem Gerät kommt das neue Windows RT zum Einsatz, das speziell für ARM-Prozessoren angepasst ist. Klassische Windows-Programme funktionieren darauf allerdings nicht. PC-WELT Redakteur Panagiotis Kolokythas packt das Microsoft-Tablet vor der Kamera aus, führt es im Stil eines "Hands-on" vor und gibt eine erste Einschätzung ab.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Was ist Windows 8?

Das neue Microsoft-Betriebssystem ist der Nachfolger von Windows 7 und erschien am 26. Oktober 2012. Windows 8 baut auf seinen sehr erfolgreichen Vorgänger auf und enthält den neuen Kachel-Startbildschirm, der sich an der Oberfläche mit rechteckigen Kästen orientiert, die Microsoft mit Windows Phone 7 eingeführt und später auch bei der Xbox 360 integriert hat. Der zunächst eingeführte Begriff der "Metro-Oberfläche" wurde kurz vor dem Start aus rechtlichen Gründen zurückgezogen. Inzwischen spricht Microsoft von "Windows-Live-Tiles".

1813410