2418870

Microsoft will mehr Steuern zahlen!

28.03.2019 | 13:45 Uhr | René Resch

Microsoft setzt sich derzeit im US-Bundesstaat Washington für eine Steuererhöhung gegen sich selbst ein.

Im Rahmen seiner politischen Lobbyarbeit setzt Microsoft sich derzeit für eine Steuer ein, die vor allem das Unternehmen selbst deutlich belasten würde. Neben Microsoft gibt es sonst eigentlich nur ein weiteres Unternehmen, dass bei einer Erhebung der geforderten Steuer ordentlich zur Kasse gebeten werden würde – Amazon.

Dass ein Unternehmen generell für eine zusätzliche Steuer eintritt, ist natürlich recht selten. Erst recht, wenn das Unternehmen dann auch noch zu den Hauptzahlern gehören würde. Ganz ohne Hintergedanken spricht sich Microsoft natürlich nicht für eine derartige Steuer aus. Das Unternehmen verspricht sich sich natürlich einen Gegenwert: Der US-Bundesstaat Washington will durch die zusätzlichen Einnahmen Bildungsinitiativen im Technologie-Sektor schaffen und finanzieren, so berichtet es die Seattle Times.

Diese Initiativen sind aber auch bitter nötig. Nach Schätzungen der Bundesbehörden werden bis in das Jahr 2020 Millionen Jobs in der IT-Branche hinzukommen. Im selben Zeitraum würden aber nur ein Drittel der benötigten Fachkräfte in den USA ausgebildet. So ist das Interesse der großen Tech-Unternehmen an ausgebildetem Nachwuchs natürlich entsprechend groß.

67 Prozent höhere Steuern für Microsoft

Das neue Gesetz, das der Bundesstaat plant, würde jedoch ebenfalls erst 2020 in Kraft treten. Bis dann positive Effekte des Gesetzes zu sehen sind, dürften nochmal einige Jahre ins Land ziehen. Bei Microsoft sieht man jedoch die Notwendigkeit, in diesen Bereichen die Bildung zu unterstützen - auch dann, wenn es bedeuten würde, dass man selbst deutlich mehr Steuern zu berappen hätte. Die Politik möchte nicht am finanzärmeren IT-Mittelstand ansetzen. Die Regelung sieht daher vor, gezielt die großen Unternehmen anzugehen. In Washington wären das somit hauptsächlich Microsoft und Amazon. Microsoft würde demnach rund 67 Prozent mehr Unternehmenssteuer an den Bundesstaat bezahlen müssen.

Auch interessant: Die Geschichte von Microsoft: Ideen, Innovationen, Identitätsverlust

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

PC-WELT Marktplatz

2418870