139102

Microsoft überprüft Sachverhalt

30.06.2003 | 10:49 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Laut einem Bericht des US-Nachrichtendienstes Cnet hat die Gruppe schon einige Male erfolglos versucht, mit Microsoft in Kontakt zu treten. Daher wandte sie sich nun an die Medien, um zusätzlichen Druck auf die Redmonder zu erzeugen. Sollte Microsoft nicht reagieren, plant die Gruppe, die namentlich noch nicht genannt werden möchte, in wenigen Wochen eine komplette Anleitung im Internet zu veröffentlichen, mit der jeder Xbox-Besitzer ohne Hardware-Veränderungen Linux auf der Konsole installieren könne.

Die Technik, mit der sich Linux auf einer unmodifizierten Xbox installieren lässt, ist an sich nicht neu. Bereits seit einiger Zeit ist bekannt, dass sich mit Hilfe von Spielständen des Xbox-Spiels "007 Agent Under Fire" eine Sicherheitslücke der Konsole so ausnutzen lässt, dass auch nicht zertifizierter Programmcode läuft. Die Gruppe hat die Methode so verfeinert, dass eine Reihe von Lücken ausgenutzt werden kann, das besagte Xbox-Spiel aber nicht mehr benötigt wird.

Microsoft hat sich mittlerweile gegenüber US-Medien zu der Forderung der australischen Gruppe geäußert. Derzeit würde der Konzern die technischen und juristischen Aspekte des Sachverhalts überprüfen. Bereits in dieser Woche will Microsoft dann eine offizielle Erklärung zu dem Thema abgeben. "Wir respektieren den intellektuellen Eigentum von anderen und erwarten denselben Respekt für unsere Innovationen und die unserer Partner", erklärte Microsoft bislang lediglich.

Sony startet Online-Dienst für Playstation 2 in Deutschland (PC-WELT Online, 26.06.2003)

Microsoft will "Xbox Live" mit neuen Funktionen aufpeppen (PC-WELT Online, 02.05.2003)

PC-WELT Marktplatz

139102