Channel Header
170674

Microsoft Exchange Server 2003

15.04.2003 | 12:25 Uhr |

Den so genannten "messaging customers" soll der Microsoft Exchange Server 2003, die Freigabe der Version ist für Mitte 2003 vorgesehen, ein erhöhtes Maß an Sicherheit und eine stabilere Mail-Infrastruktur bieten: mit Hilfe der Version 2.5 der Virus Scan API (VSAPI).

Konkret heißt das: Durch die VSAPI 2.5 sollen Antiviren-Programme Mails bereits am Eingang zum Netzwerk scannen und so den Übeltäter vor Erreichen der Exchange Mailbox Servers ausschalten. Microsoft bezeichnet dies als "Stopping at the point of entry". Das Gegenstück heißt "Stopping at the point of exit", womit Microsoft zum Ausdruck bringen will, dass infizierte Mails am Verlassen des Netzwerks gehindert werden sollen.

Neben den optimierten Scan-Funktionen soll der Microsoft Exchange Server 2003 auch mit einem vereinfachten Spam-Management aufwarten. Laut den Plänen von Microsoft scannt die Antiviren-Software jede eingegangen Mail und versieht sie mit einer Kennziffer, Microsoft nennt dies den "Spam Confidence Level (SCL)". Basierend auf vom Administrator festgelegten Schwellenwerten, wandert die Nachricht dann entweder in den Posteingang oder in einen Spam-Ordner.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
170674