Channel Header
2421252

Microsoft Edge (Chromium) zum Download für alle

09.04.2019 | 10:45 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Microsoft bietet offiziell den neuen Edge-Browser mit Chromium-Engine zum Testen an. Und wow!- der ist richtig schnell!

Vor knapp einem Monat war eine inoffizielle Version von Edge mit der neuen Chromium-Engine im Web geleakt, die wir uns genauer angeschaut haben. Ab sofort bietet Microsoft nun auch offiziell eine Testversion des neuen Edge-Browers zum Ausprobieren an und hat dazu diese Website ins Netz gestellt.

Die Vorabversion des neuen Edge-Browsers richtet sich vor allem an Entwickler und experimentierfreudige Nutzer, die schon mal einen Blick auf die neue Generation des Microsoft-Browsers werfen möchten. Dabei stehen drei Entwicklungs-Kanäle zur Auswahl: Beta Channel (Updates alle 6 Wochen), Dev Channel (wöchentliche Updates), Canary Channel (tägliche Updates). Aktuell sind nur die letzteren beiden Kanäle auswählbar. Außerdem wird die Nutzung von Windows 10 vorausgesetzt.

Wer die Testversion installiert, wird damit zum "Microsoft Edge Insider". Microsoft fordert die Tester dazu auf, die Funktionen des Browsers ausgiebig zu testen und die Entwickler mit Feedback zu versorgen. Entsprechend lautet auch die Aufforderung an die Tester: "Let´s build together".

Erster Test: Wow - der ist aber flott

Edge (Chromium) im Focus-Modus
Vergrößern Edge (Chromium) im Focus-Modus

Gleich nach dem ersten Start der Canary-Version (Microsoft Edge Version 74.1.96.24) fällt auf: Wow - der Browser ist ja wirklich schnell und auch deutlich schlanker als Googles Chrome, der ebenfalls auf der Chromium-Engine basiert und der dadurch natürlich auch viele Ähnlichkeiten mit dem Chromium-basierten Edge aufzuweisen hat.

Allerdings geben wir Ihnen auch gleich eine Warnung vorweg: Nutzen Sie die Testversion von Edge nicht für den produktiven Einsatz, denn es kann immer wieder zu Problemen kommen. Aber für das Herumsurfen und Experimentieren zwischendurch ist der Browser gut geeignet.

Zum Start wird der Nutzer auch aufgefordert, einen von drei Browser-Modi zu wählen: "Inspirierend", "Informell" oder "Fokussiert". Letzterer setzt die geöffnete Website optisch in den Mittelpunkt und reduziert damit die "Störungen" durch andere Elemente. Ein Modus übrigens, den Google in Chrome erst mit Chrome Focus in seinen Browser integrieren möchte. Den Browser-Modus können Sie natürlich auch später jederzeit in den Einstellungen ändern.

Für Edge (Chromium) stehen bereits eine Vielzahl von Erweiterungen zum Ausprobieren bereit. Kein Wunder, weil für Chromium-Browser bereits viele Extensions existieren, die sich leicht für die neue Edge-Variante portieren lassen. Microsoft bietet alle Erweiterungen über einen eigenen Marktplatz zum Download an.

Ansonsten sollten Sie nicht zu viele Erwartungen an Edge (Chromium) stellen. Microsoft selbst betont, dass sich die Entwicklung noch im frühen Stadium befindet und zunächst die fundamentalen Funktionen des Browsers integriert und getestet werden sollen. Im Laufe der Entwicklung werden dann nach und nach immer mehr Neuerungen und Verbesserungen integriert.

Dennoch bietet Edge (Chromium) bereits jetzt alle grundlegenden Funktionen, die man von einem Browser erwartet - inklusive Sync-Funktion, Datenschutz-Funktionen und Download-Manager.

Microsoft streicht Vielzahl von Chromium-Funktionen und fügt neue Features hinzu

Interessant ist die Vielzahl der Funktionen, die die Entwickler von Microsoft aus Edge (Chromium) im Vergleich zu Google Chrome gestrichen haben. Dazu gehören etwa die Funktion "Safe Browsing", die Google-Pay-API, die integrierte Google-Übersetzungsfunktion und viele andere Schnittstellen in Chromium, die Google für die Anbindung an seine Dienste integriert hat.   Eine vollständige Liste der gestrichenen Schnittstellen hat der Windows-Leaker WalkingCat in einem Tweet mit einer (inoffiziellen) Microsoft-Präsentation veröffentlicht:

Diese Dienste hat Microsoft aus der Chromium-Engine für Edge entfernt
Vergrößern Diese Dienste hat Microsoft aus der Chromium-Engine für Edge entfernt

Dafür spendiert Microsoft Edge (Chromium) auch eine Neuerung, die nicht in Google Chrome bzw. Chromium selbst enthalten ist: Die Unterstützung für Playready-DRM. Durch diese Schnittstelle können Netflix-Videos in Edge (Chromium) mit 4K angeschaut werden. Weitere Infos hierzu finden Sie in diesem Beitrag: Edge mit Chrome-Engine unterstützt 4K-Netflix.

Microsoft unterstützt aktiv die Weiterentwicklung von Chromium bereits seit einiger Zeit. Die Microsoft-Entwickler wollen Chromium unter anderem im Bereich PDF-Unterstützung und Energieverbrauch verbessern. Der bisherige Edge-Browser (mit Edge-HTML-Engine) schlägt die Konkurrenz im Bereich Energieverbrauch, was Microsoft in der Vergangenheit immer wieder gerne betont hat.

Edge (Chromium) soll ebenfalls einen möglichst geringen Energieverbrauch auf mobilen Geräten aufweisen. So jedenfalls das Ziel der Entwickler.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2421252