2523012

Mercedes-Benz-Rückruf: Schleuderschutz ESP kann versagen

24.07.2020 | 14:01 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Mercedes-Benz ruft verschiedene Fahrzeuge in die Werkstätten zurück. Ausgerechnet bei besonders leistungsstarken Modellen kann das ESP versagen. Bei der A-Klasse wiederum droht ein Ausfall der Elektronik.

Die Mercedes-Benz AG muss verschiedene Fahrzeugfamilien zurückrufen wie KFZ Betrieb berichtet . Bei der A-Klasse droht ein Ausfall elektronischer Komponenten, bei verschiedenen AMG C-Klassen, AMG GLCs und AMG GTs kann der Schleuderschutz ESP ausfallen oder falsch reagieren. Dieses Problem droht also ausgerechnet bei den stark motorisierten AMG-Fahrzeugen. Wir haben bei Mercedes-Benz um eine Bestätigung dieser Meldung gebeten. Diese kam prompt und wir geben die Details aus der Antwort von Mercedes-Benz hier wieder.


Mercedes-Benz A-Klasse: Kondenswasser-Ablaufschlauch (Code: 8391001)

Mercedes-Benz beschreibt den Grund für den Rückruf bei bestimmten A-Klassen folgendermaßen: „Die Mercedes-Benz AG hat festgestellt, dass bei bestimmten Fahrzeugen der Baureihe A-Klasse (BR 177) der Kondenswasser-Ablaufschlauch
der Klimaanlage nicht korrekt montiert sein könnte. In diesem Fall könnte Kondenswasser aus der Klimaanlage in den Fahrzeuginnenraum gelangen. 
Das Kondenswasser könnte in die Fußräume auf der Fahrer- und Beifahrerseite sowie auf den Mitteltunnel gelangen. In Folge könnten an den dort 
verbauten elektrischen Komponenten Korrosion entstehen und/oder Kurzschlüsse bzw. Kriechströme auftreten. Dies könnte zu unterschiedlichen
Auswirkungen führen, u.a. könnte das SRS-Steuergerät ausfallen, das Fahrzeug sich nicht starten lassen, während der Fahrt der Motor-Notlauf aktiviert
werden und die Funktion weiterer Komponenten (z.B. Kraftstoffpumpe, automatischer/manueller Notruf) beeinträchtigt werden.

Als vorsorgliche Maßnahme wird über die Mercedes-Benz Serviceorganisation bei den betroffenen Fahrzeugen die Montage des Kondenswasser-
Ablaufschlauchs der Klimaanlage überprüft und ggf. korrigiert.
 Der vorgesehene Werkstattaufenthalt für die Prüfung und ggf. korrekte Montage des Kondenswasser-Ablaufschlauchs wird ca. 30 Minuten in Anspruch nehmen.
 Potenziell betroffen sind bestimmte Fahrzeuge der A-Klasse (BR 177) aus dem Produktionszeitraum vom September 2017 bis Februar 2019.“

Laut KFZ Betrieb sind weltweit 135.454 Einheiten der A-Klasse (Baureihe 177) betroffen. Un Deutschland müssen deswegen 26.796 Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum vom September 2017 bis Februar 2019 in die Werkstatt.

AMG C-Klasse, AMG GLC, AMG GT: Fehlerhafte ESP-Software (Code: 5490422)


Zum ESP-Probleme schreibt uns Mercedes-Benz folgendes: „Die Mercedes-Benz AG hat festgestellt, dass bei bestimmten Mercedes-AMG Fahrzeugen der Baureihe C-Klasse (BR 205), GLC (BR 253) und AMG GT (BR 290) 
die Software des ESP-Steuergerätes nicht der Spezifikation entsprechen könnte. In diesem Fall könnte das ESP-System nicht auf den verbauten Bremsentyp
abgestimmt sein. Des Weiteren könnte das ESP-System auf einen möglichen Drift des Gierratensensors oder einen Ausfall der Bremsunterdruckversorgung 
nicht wie vorgesehen reagieren. Dadurch könnte ein nicht der Fahrsituation entsprechender ESP-Eingriff erfolgen.

Als vorsorgliche Maßnahme wird über die Mercedes-Benz Serviceorganisation bei den betroffenen Fahrzeugen die Software des ESP-Steuergerätes aktualisiert.
 Der vorgesehene Werkstattaufenthalt für die Aktualisierung der Software des ESP-Steuergerätes wird ca. 30 Minuten in Anspruch nehmen.
 Potenziell betroffen sind bestimmte C-Klasse AMG (BR 205), GLC AMG (BR 253), AMG GT (BR 290) Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum April 2018 bis November 2019.“

Laut KFZ Betrieb sind knapp 20.000 Mercedes weltweit davon betroffen. In Deutschland 3.900 Exemplare.

ESP: Tausendfacher Lebensretter wird 25 Jahre alt

ESP rettet seit 20 Jahren Leben

Elektronik im Auto: ESP ist Trumpf

PC-WELT Marktplatz

2523012