1995831

Mercedes-Benz-Limousinen fahren autonom durch Kalifornien

23.09.2014 | 15:23 Uhr |

In Kalifornien fahren S-Klasse- und E-Klasse-Limousinen künftig autonom über die öffentlichen Straßen. Das Google-Auto bekommt also Konkurrenz. Update 23.9.: Auch Google und Audi haben die Lizenz dafür bekommen, auf allen Straßen in Kalifornien ihre Computer-gesteuerten PKWs fahren zu lassen.

Die berühmten automatisiert fahrenden Google-Autos können in den USA bald mit ebenso automatisiert fahrenden Mercedes-Benz-Limousinen um die Wette fahren. Auf öffentlichen Straßen wohlgemerkt.

 

Naja, fast. Zu Wettrennen zwischen den „Roboter-Autos“ wird es hoffentlich nicht kommen. Aber die Daimler AG hat jetzt mitgeteilt, dass sie die Lizenzen bekommen hat, um im US-Bundesstaat Kalifornien „autonom fahrende Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen zu testen.“

 

Seit 16. September 2014 schreibt nämlich der US-Bundesstaat Kalifornien mit dem „Senate Bill No. 1298“ eine offizielle Genehmigung durch den Gesetzgeber vor, um autonom fahrende Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen zu testen. Genau diese Genehmigung hat Mercedes-Benz bekommen und darf damit in Kalifornien seine autonom fahrenden Fahrzeuge im täglichen Straßenverkehr erproben.

Wie viele Automobilhersteller hat auch Mercedes ein System für Internet-Konnektivität, Multimedia und Telefonie im Auto im Angebot. Die Infotainment-Lösung "Comand Online" bietet unter anderem verschiedene Apps, einen Web-Browser und eine enge Verknüpfung mit dem Navigationsgerät. Wie gut das Infotainment-System funktioniert, erfahren Sie in diesem Video.

 

Prof. Thomas Weber, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung: „Durch neue Forschungsaktivitäten wollen wir das Thema speziell in den USA voranbringen, denn das Verkehrssystem in den USA unterscheidet sich in vielen Punkten von dem in Deutschland. Die Erkenntnisse, die Mercedes-Benz hierdurch gewinnt, tragen dazu bei, das autonome Fahren technologisch signifikant weiter zu entwickeln“.

 

Mercedes-Benz zeigt Concept S-Class Coupé, Apps & Intelligent Drive

 

Die Unterschiede sind laut Mercedes-Benz erheblich: Während man in Deutschland häufiger auf engen Straßen unterwegs ist, sind diese in den USA oftmals breiter und haben auch mehr als sechs oder sogar acht Spuren. Ampeln sind auf der gegenüberliegenden Straßenseite angebracht, es gibt zahlreiche Einfädelsituationen, und bei einem sogenannten 4-Way-Stop darf derjenige zuerst fahren, der als Erster an die Kreuzung kommt.

Hände weg vom Lenkrad und sich auf der Autobahn entspannt zurücklehnen. An genau dieser Technologie, dem sogenannten hochautomatisierten Fahren, forscht derzeit BMW. Wie weit diese Forschung bereits ist, haben wir uns auf einer Testfahrt über die A9 und die A92 zum Münchner Flughafen angeschaut. Die Technik übernahm auf dieser Strecke komplett das Ruder, fuhr eigenständig geradeaus, überholte und brachte uns sicher ans Ziel. Einen genauen Einblick in die Technik des hochautomatisierten Fahrens bekommen Sie in diesem Video.

 

Die automatisiert beziehungsweise autonom fahrenden PKWs von Mercedes-Benz sollen künftig nahezu jeden Tag auf der Straße getestet werden. Wie bereits bei den Testfahrten in Deutschland sind auch diese Forschungsfahrzeuge von Mercedes-Benz in den USA aktuelle Modelle der S- und E-Klasse. Speziell geschulte Testfahrer sitzen in den Fahrzeugen und überwachen sie. Dazu sind die Testfahrzeuge besonders ausgerüstet: Der Fahrer muss deutlich erkennen, wenn das Auto im autonomen Fahrmodus ist und diesen jederzeit übersteuern können; darüber hinaus muss der Wagen zu jedem Zeitpunkt selbständig anhalten können.

BMW demonstriert hochautomatisiertes Fahren

 

Nicht nur Mercedes-Benz forscht intensiv mit Autos, die sich selbstständig ihren Weg durch das Verkehrsgeschehen suchen. Auch Erzrivale BMW erprobt fortlaufend Computer-gesteuerte PKWs. Allerdings setzen die Bayern eher auf deutsche Autobahnen als Teststrecken. 

Update 23. September 2014: Auch Google und Audi haben die begehrten Lizenzen

Doch nicht nur Fahrzeuge mit dem Stern kurven künftig Computer-gesteuert über die Straßen des Sonnenstaates Kalifornien. Auch Google und Audi haben solche Lizenzen bekommen, wie das Technik-Weblog The Verge berichtet. Damit dürfen von nun an Audi, Google und Mercedes-Benz autonom fahrende PKWs über alle Straßen des US-Bundesstaates fahren lassen. Insgesamt gab das Department of Motor Vehicles (DMV) 29 solche Fahrlizenzen für selbstständig fahrende PKWs aus. 25 gingen an Google (das modifizierte SUVs von Lexus verwendet), jeweils zwei an Audi und Mercedes-Benz.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1995831