2449430

Mastercard: Daten von 90.000 Kunden aus Deutschland gestohlen

21.08.2019 | 09:11 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Hacker haben die Daten von rund 90.000 Mastercard-Kunden gestohlen. Fast alle betroffenen Kunden sollen aus Deutschland stammen. Update.

Update 22.8. 11:59 Uhr: Die neueste Entwicklung beim Datenleak von Mastercard lesen Sie hier. Dort finden Sie auch ein Tool, mit dem Sie prüfen können, ob Sie betroffen sind.

Hacker haben die Daten von rund 90.000 Mastercard-Kunden gestohlen. Das berichtet unter anderem das Manager-Magazin. Mastercard selbst hält sich relativ bedeckt und bestätigt die Sicherheitslücke nur sehr schwammig: „Mastercard wurde auf ein Problem im Zusammenhang mit unserer Priceless Specials-Plattform aufmerksam gemacht. Wir nehmen Privatsphäre sehr ernst und untersuchen dieses Problem mit Hochdruck. Vorsorglich haben wir die Priceless Specials-Plattform umgehend geschlossen.
Dieses Problem hat keinerlei Auswirkungen und steht nicht im Zusammenhang mit dem Zahlungsnetzwerk von Mastercard.“

Damit ist auch klar, dass nicht alle Mastercard-Kunden von dem Problem betroffen sind, sondern nur Nutzer des Bonusprogramms Priceless Specials. Dessen Teilnehmer können Rabatte unter anderem bei Sixt und Tui einlösen.

Bei rund 90.000 Priceless-Specials-Kunden von Mastercard konnten Datendiebe sensible Daten wie Namen, Geburtstage, Handynummern (laut SZ sind zirka 4000 Telefonnummern enthalten) und Postadressen stehlen. Diese Daten wurden laut Manager Magazin am 19. August 2019 in einem Internetforum veröffentlicht. Die dazu gehörigen Kreditkartennummern lagen zum Teil in entschlüsselter und damit lesbarer Form vor - bis auf die letzten vier Stellen waren die Kreditkartennummern aber durchwegs unlesbar. Laut heise handelt handelt es sich fast ausschließlich um Mastercard-Kunden aus Deutschland.

Wer die Datendiebe sind, ist derzeit unbekannt und von Mastercard gibt es auch keine exakten Angaben dazu, wie die Hacker an die Daten gelangt sind. Laut SZ soll Mastercard nur durchblicken haben lassen, dass "das 'Problem' von einem Drittanbieter verursacht worden" sein soll.

Mit den gestohlenen Daten können Angreifer zum Beispiel gezielt Phishingmails an Mastercard-Kunden schicken.

Mastercard-Kunden, die das derzeit gesperrte Bonusprogramm Priceless Specials nutzen, sollten ab sofort alle über Mastercard getätigten Zahlungen genau prüfen.

Mastercard dementiert Bericht über Weitergabe von Daten an Google

PC-WELT Marktplatz

2449430