2488972

Mann zerkaut sein Handy - Flieger muss notlanden

21.02.2020 | 12:31 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Ein Mann tobt betrunken im Flugzeug, zerbricht sein Mobiltelefon und kaut auf dessen Einzelteilen herum. Der Akku fängt an zu rauchen, der Flieger muss notlanden. Jetzt droht dem Mann eine Gefängnisstraße.

Ein Mann hat während eines EasyJet-Flugs von Manchester nach Island eine Flasche Gin aus dem Gepäckfach geholt und daraus getrunken, wie The Scotsman berichtet. Außerdem fing er an auf eine Frau neben sich einzureden. Die Frau ignorierte den Mann aber.

Der Alkohol zeigt offensichtlich Wirkung, der betrunkene und von der Frau abgewiesene Passagier schrie diese an, beleidigte die Frau und pöbelte herum. Schließlich drohte er damit, die herbei eilende Kabinenbesatzung umzubringen.

Als die Besatzung den randalierenden Passagier aufforderte sich hinzusetzen und sich vernünftig zu benehmen, nahm der Mann sein Mobiltelefon (ob es sich dabei um ein Smartphone oder um ein Feature Phone/Handy handelte, geht aus dem Bericht nicht hervor) in die Hand, zerlegte es beziehungsweise brach es mit bloßen Händen auseinander, wobei sich der Mann in die Hand schnitt, und steckte sich Teile des Mobiltelefones in den Mund um darauf herum zu kauen. Der Akku fiel dabei auf den Sitz. Prompt fing der Akku an zu rauchen.

Ein Steward packte den Akku und warf ihn in ein Glas Wasser (Wasser eignet sich ideal zum Löschen eines Akku-Brands). Als die Kabinenbesatzung den Piloten von dem Chaos informierte, verriegelte dieser die Cockpit-Tür. Der Pilot lenkte das Flugzeug schließlich zum nächstgelegenen Edinburgh-Flughafen um, damit die Besatzung den pöbelnden Passagier aus dem Flugzeug aussteigen lassen konnte. Die Polizei nahm den Randalierer am Flughafen in Empfang. Auf der Polizeistation randalierte der Mann weiter und beleidigte einen Polizisten rassistisch.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 28. Januar 2019. Doch erst jetzt steht der mittlerweile 44 Jahre alte Smartphone-Kauer vor einem Gericht in Edinburgh. Der Angeklagte bekannte sich unter anderem schuldig die Sicherheit des Fluges gefährdet zu haben. Das Urteil soll im nächsten Monat ergehen. Das Gericht deutete bereits an, dass der Mann mit einer Gefängnisstrafe zu rechnen habe.

PC-WELT Marktplatz

2488972