2488785

Lücke im LTE-Netz betrifft fast jedes Smartphone (Update)

21.02.2020 | 08:45 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Eine Lücke im LTE-Netz betrifft fast alle Smartphones. Hacker könnten dadurch theoretisch Abos in fremden Namen abschließen oder Straftaten begehen. Update: Stellungnahme der Deutschen Telekom.

David Rupprecht, Katharina Kohls, Thorsten Holz und Christina Pöpper, allesamt Forscher der Ruhr Universität Bochum, haben eine ernste Sicherheitslücke im LTE-Mobilfunknetz (4G) gefunden, die sie auf dieser Seite ausführlicher beschreiben. Cybergangster können über diese Sicherheitslücke - von den Forschern als "IMP4GT: IMPersonation Attacks in 4G NeTworks" bezeichnet - die Identität anderer Smartphonebesitzer annehmen. Den Forschern zufolge wäre es denkbar, dass Online-Betrüger darüber im Namen von fremden Mobilfunkkunden teure Abonnements zum Beispiel für Streamingdienste abschließen. Auch Straftaten ließen sich damit Fremden in die Schuhe schieben, beispielsweise indem der Angreifer über die gekaperte LTE-Verbindung geheime Firmendokumente hochlädt. IMP4GT betrifft die Mobilfunknetze aller Provider.

Die Sicherheitslücke ermöglicht es Angreifern sich in die LTE-Verbindung zwischen Funkmast und Smartphone/Tablet einzuklinken. Der Angreifer gibt sich dabei gegenüber dem Smartphone als der LTE-Funkmast aus und gegenüber dem LTE-Funkmast gibt der Angreifer vor, das Smartphone zu sein. Der Angreifer muss dann noch die Datenpakete etwas ändern um die eigentlich verschlüsselten Daten entschlüsseln zu können.

Die Bochumer Forscher sagen, dass sich die LTE-Sicherheitslücke nur durch eine Änderung der Hardware schließen ließe. Durch den Umstieg auf 5G löse sich das Problem ebenfalls nicht, denn die Lücke sei derzeit auch im 5G-Funkstandard enthalten. Die Deutsche Telekom sagte uns gegenüber jedoch, dass mit 5G diese Lücke geschlossen werde (siehe unten das Update).
 
Die Sicherheitslücke betrifft zwar theoretisch nahezu jeden LTE-Mobilfunknutzer, in der Praxis gibt es aber Entwarnung. Erstens muss ein Angreifer über erhebliches technisches Fachwissen verfügen und zweitens muss er sich nahe beim Opfer aufhalten. Die Forscher schätzen den Aufwand für die Durchführung dieses Angriffsszenarios also sehr hoch ein.

Update 21.2.: Stellungnahme der Deutschen Telekom

Auf unsere Nachfrage äußerte sich die Deutsche Telekom zu der neu entdeckten Sicherheitslücke folgendermaßen: "Forschern ist es im Labor gelungen die Mobilfunk-Datenverbindung zwischen einem Nutzer und einem Netzwerk zu manipulieren. Dadurch waren sie in der Lage, quasi in die Rolle des Nutzers zu schlüpfen und als dieser im Internet zu agieren. Sie konnten weder telefonieren, noch Kurznachrichten versenden, noch den Inhalt von Kommunikation auslesen, weil dieser verschlüsselt ist. Im Laborversuch war es den Forschern lediglich möglich, die digitale Identität zu übernehmen. So hätten sie theoretisch in der Rolle des Nutzers Dienste abonnieren oder Dokumente auf Webseiten veröffentlichen können. Möglich macht dies eine Schwäche des Mobilfunkstandards 4G – mit der 5. Generation ist diese Lücke bereits geschlossen. 5G wird derzeit weltweit ausgerollt."

Vodafone dagegen fühlt sich offensichtlich nicht zuständig, wie man der Antwort von Vodafone auf unsere Anfrage entnehmen kann: "Hinsichtlich Ihrer Anfrage zu aktuell veröffentlichten Forschungsergebnissen einer Sicherheitslücke im LTE Netz, möchten wir den Forschern dafür danken, dass sie ihre Ergebnisse verantwortungsbewusst offengelegt und dieses branchenweite Problem der GSMA gegenüber identifiziert haben. Vodafone arbeitet mit der GSMA zusammen, um dieses Problem anzugehen, und daher bitten wir Sie, Ihre Anfrage zu diesem Thema an die GSMA als Vertreter der Industrie zu richten."

O2/Téléfonica Deutschland hat auf unsere Nachfrage bis dato nicht geantwortet.

PC-WELT Marktplatz

2488785