2462068

Harley-Davidson verkauft wieder sein Elektro-Motorrad Livewire

21.10.2019 | 11:29 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Harley-Davidson hat die Produktion und Auslieferung seines Elektro-Motorrads Livewire wieder aufgenommen. Ein Problem mit dem Aufladen des Akkus hatte für einen Produktions- und Auslieferungsstopp gesorgt.

Update 21.10.2019: Harley-Davidson hat die Produktion und Auslieferung seines Elektro-Motorrads Livewire wieder aufgenommen. Das Akku-Ladeproblem, das zu dem Produktionsstopp geführt hatte, konnte gelöst werden. Betroffen war laut Hersteller nur ein einziges Exemplar von Livewire, wie The Verge berichtet.

Alle Besitzer eines Livewire dürfen ihr Motorrad wieder zu Hause aufladen. Den konkreten Grund für das Problem nennt Harley-Davidson nicht, der Hersteller betont aber, dass genau ein einziges Motorrad betroffen war. Update Ende

Harley-Davidson hat die Produktion seines ersten Elektromotorrads Livewire gestoppt. Das berichten verschiedene US-Medien wie The Verge unter Berufung auf das Wall Street Journal. Der Grund für den Fertigungsstopp des Livewire soll ein Problem mit der Ladeeinheit sein.

Harley-Davidson liefert auch keine bereits produzierten Elektro-Motorräder mehr aus. Der renommierte Motorradhersteller betont aber, dass die bereits ausgelieferten E-Motorräder sicher zu fahren seien. Wer bereits ein Livewire besitzt, soll dieses Motorrad laut Hersteller aber nur noch bei den Harley-Davidson-Händlern aufladen lassen. Das ist natürlich eine massive Einschränkung der Nutzbarkeit und des Fahrspaßes.

Es gibt offensichtlich ein Problem mit dem Ladevorgang über das mitgelieferte Ladegerät, wenn man den Akku des Livewire an einer US-Haushalts-Steckdose auflädt. In den USA liefern diese nur 120 Volt, während es in Deutschland 230 Volt sind. Details zum Problem nannte Harley-Davidson nicht. Das Unternehmen räumte gegenüber The Verge nur ein, dass es bei der finalen Qualitätskontrolle ein Problem entdeckt habe. Daraufhin habe man Produktion und Auslieferung gestoppt und zusätzliche Tests und Analysen begonnen. Harley-Davidson stünde in engem Kontakt mit den betroffenen Händlern und Kunden. Das Unternehmen wolle sicherstellen, das die Käufer ihr nagelneues Elektro-Motorrad weiterfahren können.

Harley-Davidson verkauft die Livewire für 30.000 US-Dollar. Die Auslieferung begann aber erst im September 2019, so dass bisher kaum Kunden betroffen sein dürften. Mit der elektrisch angetriebenen Livewire will der bekannte Motorradhersteller vor allem ein jüngeres Publikum ansprechen und dem rückläufigen Interesse an seinen Motorrädern entgegenwirken. Als Reichweite gibt Harley-Davidson rund 170 Kilometer an und die Beschleunigung von 0 auf 100 liegt bei 3,5 Sekunden.

PC-WELT Marktplatz

2462068