2376831

Linus Torvalds nimmt Auszeit wegen seiner Wutausbrüche

17.09.2018 | 11:27 Uhr |

Der Linux-Vater Linus Torvalds nimmt sich eine Auszeit, um seine Wutausbrüche in den Griff zu bekommen.

Der Linux-Schnöpfer Linus Torvalds wird sich auf unbestimmte Zeit eine Auszeit von der aktiven Entwicklung am Linux-Kernel gönnen. Das erklärt Torvalds in einer Mitteilung in der Mailingliste des Linux-Kernel-Teams, in der er auch erklärt, dass der Release Candidate 4 für Linux 4.19 nun zur Verfügung stehe. In der Mail merkte er an, dass diese E-Mail etwas länger ausfallen werde, weil er noch persönliche Punkte ansprechen wolle.

In dem persönlichen Teil entschuldigte er sich bei Mitarbeitern und Community-Mitgliedern für sein Verhalten der letzten Jahre. Er habe immer wieder Menschen hart angegangen, dies sei darauf zurückzuführen, dass er die Gefühle anderer Menschen im Grunde noch nie wirklich verstanden habe. Darum habe er sich des Öfteren recht unprofessionell verhalten und Leuten seine Ansichten recht harsch aufgezwungen. Linus Torvalds merkte dazu an: „Meine gedankenlosen Angriffe in E-Mails waren unprofessionell und nicht notwendig. Besonders dann, wenn ich persönlich wurde“. Rund um seine Wutausbrüchen hat sich sogar eine Reddit-Gruppe gebildet die sich mit seinen Ausbrüchen beschäftigt.

Verschiedene Gespräche hätten ihm geholfen zu erkennen, dass er sich ändern müsse. „Ich nehme nun eine Auszeit und hole mir Hilfe dabei, die Gefühle anderer Menschen besser verstehen zu können und angemessen auf diese zu reagieren“, erklärt Torvalds. Um etwaigen Gerüchten vorzubeugen, stellt er auch klar, dass er keineswegs einen Burnout oder Ähnliches durchlebt und definitiv zurückkehren möchte.

Für die Zeit seiner Abwesenheit wird wohl Greg Kroah-Hartman, einer der erfahrensten Entwickler im Linux-Kernel-Team, das Ruder übernehmen.

Linux-Top-20: So finden Sie Ihr Lieblings-Linux


PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2376831