Channel Header
11182

Leistungsstarkes Universal-Tool für Audiodateien

01.07.2013 | 00:30 Uhr |

Der Funktionsumfang von Media Monkey ist beeindruckend: Die Software bietet alle denkbaren Ablage-, Sortier- und Ordnungsmöglichkeiten, kommt mit MP3-, OGG- sowie WMA-Dateien zurecht und ist mit einem Media-Player ausgestattet.

Beim Einlesen und Kategorisieren der Musikdateien nutzt das Utility die in den ID3-Tags gespeicherten Infos. Fehlen diese, zieht es den Dateinamen zu Rate. Die eingängige Oberfläche macht den Zugriff auf die Musiksammlung leicht. Neben den Such-, Filter-, Verschiebe- und Kopieroptionen bietet das Tool eine schnelle Suchfunktion und ein Brennmodul. Zudem kann die Software Musik vom Rechner auf einen tragbaren MP3- Player überspielen. Weiterführende Funktionen, etwa die „Erweiterte Suche“ und „Wiedergabeliste exportieren“, sind in der Freeware-Variante inaktiv. Um diese nutzen zu können, müssen Sie auf die Gold-Version (19,95 Dollar) umsteigen.

Gute Alternativen zu Media Monkey

WX-Musik 0.4.2.2 ist ein kostenloses Hilfsprogramm zum Verwalten und Abspielen von MP3- und OGG-Vorbis-Dateien. Mit dem Open-Source-Programm, das auf den ersten Blick durch eine einfache Bedienung überzeugt, lassen sich auch Radio-Streams im Shoutcast- Format abspielen. Zum nahtlosen Überblenden zweier Stücke gibt es einen Crossfader. Weitere praktische Funktionen sind ein Playlist-Editor, ein 16-Band-Equalizer und ein DJ-Tool, mit dem Sie per Zufallsgenerator die Musik auswählen können. Auf Skins oder Visualisierungen verzichtet WX-Musik dagegen – das wirkt sich positiv auf die Arbeitsgeschwindigkeit aus. Mit einem integrierten ID3-Tagger bringen Sie Ordnung in die Sammlung und können viele Dateien auf einmal umbenennen. Entdeckt das Tool in einem Ordner mit Songs eine Bilddatei mit einem Album-Cover, blendet es die Grafik ein.

Eine Stärke des Tools ist die automatische Zuordnung der Titel zu bestimmten Kategorien. Dazu führt das Utility darüber Buch, wann und wie oft ein Song gespielt wurde. Anhand dieser Angaben findet es beispielsweise Songs, die Sie sich bislang noch nicht angehört haben, die 50 zuletzt wiedergegebenen Titel oder die zehn Lieder mit den besten Bewertungen. Außerdem können Sie anhand statistischer Vorgaben weitere dynamische Wiedergabelisten erzeugen. Einzelne Stücke und Playlists lassen sich über einen eingebauten Webserver im lokalen Netzwerk abrufen.

Bei dem ebenfalls als Open Source erhältlichen Musik Cube 1.0 handelt es sich übrigens um ein Derivat von WX-Musik mit ähnlichen Funktionen und einer modifizierten, ausschließlich englischsprachigen Oberfläche.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
11182