163172

Kurzer geschichtlicher Abriss von Google (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

24.11.2005 | 17:11 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

1995 - 1997: Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin treffen sich an der Stanford University. Sie beginnen mit der Entwicklung einer Suchmaschine, ihr Name: BackRub.

1998: Gründung des Unternehmens Google im September 1998 mit Hilfe einiger Investoren. Das noch in der Betaphase befindliche Google.com bekommt 10.000-Suchanfragen pro Tag.

1999: Im Ferbuar hat Google acht Angestellte. Es gibt mehr als 500.000 Suchanfragen pro Tag. Am 21.9. endet die Betaphase. Immer mehr Unternehmen lizenzieren die Suchmaschine für ihre Portale.

2000: 60 Angestellte. Der Suchindex erfasst eine Milliarde Webseiten. Google startet mit dem Verkauf von Werbung, die in Bezug zu den Trefferergebnissen steht. Ende 2000 wird die Google-Toolbar aus der Taufe gehoben. Ebenfalls Ende 2000 gibt es mehr als 100 Millionen Suchanfragen pro Tag.

2001: Der Index erfasst drei Milliarden Webseiten. Übernahme des Usenet-Archives. Im vierten Quartal schreibt das Unternehmen nach eigenen Angaben erstmals schwarze Zahlen. Bildersuche wird gestartet.

2002: Die Search Appliance wird aus der Taufe gehoben.

Google übernimmt das Pay-per-click-Verfahren: Der Werbende zahlt, wenn ein Besucher auf die Werbung klickt. Kooperation mit AOL. Start von News-Suche und Froogle.

2003: Google klauft Pyra Labs Inc, das "Blogger" entwickelt. Start der Google-Deskbar.

2004: Der Suchindex von Google ist mehr als sechs Milliarden Einträge groß. Davon sind 4,28 Millliarden Webseiten, 880 Millionen Bilder und 845 Millionen Usenet-Einträge. Local Search geht an den Start.

Am 1. April wird zudem Google-Mail auf die Menschheit los gelassen. Mit sagenhaften 1-Gigabyte Speichervolumen. Doch Google erntet für diesen Maildienst auch Kritik, weil er sich über Werbung finanzieren soll, die in Bezug zum Inhalt der Mails steht.

Im Juli schluckt Google Picasa. Im Oktober ist der Launch der Google Desktop Search. Im gleichen Monat übernimmt Google das Unternehmen Keyhole Corporation, das Software für digitale und Satelliten-basierte Bilder entwickelt. Die Datenbank dieses Unternehmens wird zur Grundlage von Google Earth.

In diesem Jahr geht Google zudem an die Börse.

2005: Die Search Appliance bekommt mit Google Mini einen kleinen Ableger. Außerdem startet - noch sehr zaghaft - der Google Video Service. Die Google Bildersuche kann auf mehr als eine Milliarde Bilder zugreifen. Nun geht auch die Google Desktop Search für Unternehmen an den Start. Google Local Search wird ausgebaut und um Google Maps erweitert.

Im Juni erscheint die erste Version von Google Earth - und erobert die Herzen der Internetanwender im Sturm. Im August startet Google Talk. Seit September kann man über Google auch Weblogs durchforsten.

Google platziert erneut Aktien an der Börse.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
163172