Die Dimage Z20 bietet durch ihr optisches 8fach-Zoomobjektiv einen Brennweitenbereich von 36 bis 290 Millimeter (bezogen auf das Kleinbildformat). Das Objektiv besteht aus 11 Elementen in neun Gruppen, inklusive zwei asphärischer Elemente. Mit dem 5-Megapixel-CCD gelingen Ausdrucke bis zu einer Größe von 21,7 x 16,3 Zentimeter bei guter Auflösung (300 dpi).

Nach Angabe von Konica Minolta ist die Dimage Z20 ist nur 0,5 Sekunden einsatzbereit und fokussiert dank des ebenfalls verwendeten Rapid-Autofokussystems mit Prädiktionsschärfekontrolle in nur 0,3 Sekunden im Tele- und Weitwinkelbereich. Die Bildrate beträgt ein Bild pro Sekunde.

Die Belichtungsmessung erfolgt wiederum in 256 Segmenten, auch stehen mittenbetonte Integralmessung und Spotmessung zur Verfügung. Im Makromodus gelingen Bilder ab einem Zentimeter Abstand vom Objekt. Mit Hilfe einer Monitorumschaltung kann der Fotograf den LCD-Monitor entweder direkt oder durch den Sucher betrachten, so dass keine Farb-, Kontrast- oder Auflösungsunterschieden zwischen Sucher und Monitor auftreten.

Filmsequenzen in VGA-Auflösung (640 x 480) realisiert die Dimage Z20 ohne Ton in einer Bildrate von 15 Bildern pro Sekunde. In reduzierter Auflösung (320 x 240) schafft sie auch die doppelte Bildrate (30 Bilder pro Sekunde). Wieder darf gefilmt werden, bis die SD-Speicherkarte voll ist.

Die Dimage Z20 von Konica Minolta kostet rund 300 Euro. Die 300-Gramm-Digicam ist PictBridge-kompatibel und erlaubt mit vier Mignon-Batterien bis zu 450 Aufnahmen. Ein optionaler Weitwinkelkonverter senkt die Brennweite auf 26 Millimeter.

PC-WELT Marktplatz

201776