1724396

Knapp zehn Prozent aller Neuwagen werden bald online verkauft

13.03.2013 | 05:29 Uhr |

Der Kauf eines neuen Autos könnte schon bald vermehrt online erfolgen. Ein Zehntel aller Kunden wäre dazu bereit.

Bislang bieten die Autohersteller auf ihren Internetangeboten primär Informationen zu ihren aktuellen Modellen an. Doch auch das Interesse der potenziellen Käufer nach einer direkten Bestellmöglichkeit steigt immer weiter an. Die im Auftrag der Dekra erstellte Studie „Neuwagenverkauf im Internet – Chance oder Sackgasse für den Automobilhandel“, die vom Institut für Automobilwirtschaft (IFA) der Hochschule Nürtingen-Geislingen aktuell durchgeführt wird, deutet dies bereits an.

Zwar ist die offizielle Auswertung der Studie erst für Mai geplant, auf dem Genfer Autosalon gaben die Forscher jedoch schon einen Ausblick auf die Ergebnisse. Demnach könnten bereits zehn Prozent der jährlich 3,1 Millionen Neuwagen über das Internet verkauft werden. Momentan liegt dieser Anteil noch bei rund fünf Prozent. Dabei könnten Käufer oft sogar ein Schnäppchen machen, wenn es sich um Lagerfahrzeuge handelt, die aus Überschussgründen teilweise günstiger angeboten werden.

Wie in der Werkstatt: So lesen Sie den Computer von Autos aus

Vertragshändler stehen dem Trend jedoch skeptisch gegenüber. Internet-Kunden lassen sich nicht so stark an ein Autohaus binden. Doch speziell die Service-Wartungen machen noch einen großen Teil der Händlereinnahmen aus.

Ford zeigt auf dem Mobile World Congress seine Geländelimousine (SUV) Ecosport mit der Ford Sync AppLink-Technologie. Diese ermöglicht es, Smartphone-Apps im Auto per Sprachsteuerung zu bedienen. Als einer der ersten Partner hat Ford den Musik-Streamingdienst Spotify gewonnen. Dadurch können Nutzer per Sprachbefehle auf die 20 Millionen Songs zuzugreifen, die Spotify anbietet. Weitere Details zur Ford-Sync-Technik gibt's in diesem Video.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1724396