2521095

Kiezbote: Neuer Ansatz für Paketlieferungen

16.07.2020 | 15:35 Uhr | Denise Bergert

Das Projekt Kiezbote will Pakete auf der letzten Meile in von Kunden festgelegten Zeitfenstern ausliefern.

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) will mit einem aktuellen Pilotprojekt die Paketzustellung revolutionieren. Dafür hat die Hochschule mit Kiezbote einen eigenen Paketdienst ins Leben gerufen und wird dabei vom Berliner Senat über das Institut für angewandte Forschung Berlin (IFAF Berlin) gefördert.

Kiezbote verfügt über eine kleine Depots, an die die Pakete der Kunden von unterschiedlichen Paketdienstleistern geliefert und kurz zwischengelagert werden. Den Transport auf der letzten Meile übernimmt dann der Kiezbote und dessen Mitarbeiter mit Lastenrädern. Dadurch soll der Stadtverkehr entlastet werden. Das Projekt will außerdem sicherstellen, dass der Empfänger auch zu Hause ist, wenn sein Paket geliefert wird. Dafür können sich Kiezbote-Kunden für ihre Zustellung ein Zeitfenster aussuchen, in dem sie Zuhause anzutreffen sind.

Am Pilotprojekt teilnehmen können aktuell Bewohner im Berliner Stadtteil Charlottenburg-Wilmersdorf im Mierendorff-Kiez. Sie können sich auf kiezbote.berlin beim Dienst registrieren. Im Anschluss erhalten sie die Adresse ihres nächstgelegenen Kiezbote-Mikrodepots, den sie bei einer Bestellung als Lieferadresse angeben können. Per App können sie dann festlegen, wann ihr Paket von Kiezbote nach Hause geliefert werden soll.

PC-WELT Marktplatz

2521095