62542

Kampf gegen Piraterie: Milliardendeal zwischen Microsoft und Lenovo

18.04.2006 | 10:51 Uhr |

Im Rahmen seiner Anit-Piraterie-Kampagne in China haben Microsoft und Lenovo einen milliardenschweren Deal geschlossen.

Raubkopien sind in vielen Ländern der Erde ein Problem für die Software-Industrie, China steht dabei an exponierter Stelle. Damit künftig auch chinesische Anwender verstärkt dazu gebracht werden, Original-Software einzusetzen, haben Microsoft und Lenovo einen milliardenschweren Deal geschlossen. Demnach wird Lenovo über die nächsten 12 Monate insgesamt 1,2 Milliarden Dollar zahlen und dafür das Recht erhalten, Lenovo-PCs in 64 Ländern mit vorinstalliertem Windows zu verkaufen. Zudem wird damit Lenovo das erste Unternehmen, das originale Windows-Versionen vorinstalliert in China vertreiben wird.

Bereits im Jahr 2005 haben beide Unternehmen erklärt, künftig zusammen arbeiten zu wollen, um über Verkaufsmaßnahmen, Marketing und Trainingprogramme für Original-Versionen von Windows in China und anderen aufstrebenden Märkten der Welt zu werben.

Zu Beginn des Monats gab es bereits ähnliche Vereinbarungen mit den beiden chinesischen Hardware-Herstellern Tsinghua Tongfang und TCL. Diese dürfen allerdings lediglich Windows XP als vorinstalliertes OS verwenden.

Microsoft erwartet, dass weitere Verträge mit chinesischen Produzenten abgeschlossen werden, um die Piraterie zu bekämpfen.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
62542