2553223

John McAfee jammert herzzerreißend aus dem Knast

04.12.2020 | 11:38 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

John McAfee jammert aus dem Knast: Er sei krank, habe Gewicht verloren und die US-Regierung wolle ihn zum Schweigen bringen. Einer seiner Fans rät: Er solle doch Russland verantwortlich machen.

John McAfee sitzt bekanntlich in Spanien im Gefängnis. Am 17. November 2020 nahm er seine Lage noch mit Humor und witzelte: Knast sei wie Familie. 

Doch mittlerweile ist dem umtriebigen Enfant Terrible der IT-Szene das Lachen anscheinend vergangen. Auf Facebook beklagt sich McAfee folgendermaßen: „Die Weigerung, einen 75 Jahre alten Mann zu behandeln und seine Bitten um medizinische Hilfe zu ignorieren, verstößt gegen alle internationalen Menschenrechtsgesetze. Spanien, behandelst du alle deine älteren Bürger so unmenschlich oder ist diese Sonderbehandlung nur @officialmcafee vorbehalten?“

Hinweis: "@officialmcafee" ist der Twitteraccount von McAfee.

Die Kommentare unter dem Facebook-Beitrag sparen nicht mit teils ironischen Tipps, wie McAfee sein Schicksal verbessern könnte. Er solle doch behaupten russische Behörden seien schuld und schon würde er besser behandelt werden. Das ist offensichtlich eine geschmacklose Anspielung auf den Fall des mit Nervengift vergifteten russischen Oppositionellen Alexei Navalny, der Opfer eines Giftanschlages mit einem Nervengift Nowitschok wurde. Die russische Regierung soll laut Nawalny dafür verantwortlich sein. Einige von McAfees Followern vergleichen ihn auch mit dem Wikileaksgründer Julian Assange und dessen Situation. Dieser sitzt in Großbritannien in Haft.

Doch auch schon in den vorausgegangenen Beiträgen beklagte sich McAfee über seine Situation im spanischen Gefängnis. „Spanien würde gegen alle seine juristischen Normen handeln“, so McAfee. Er fordert seine sofortige Freilassung. Verbunden mit den Hashtags #FreeJohnMcAfee und #FreeMcAfee.

McAfee behauptet außerdem, dass die Haft seiner Gesundheit schaden würde. Insbesondere aufgrund seines Alters von 75 Jahren. Er habe bereits erheblich an Gewicht verloren. Er behauptet zudem, dass seine Haft überhaupt nicht mit den Vorwürfen wegen nicht bezahlter Steuern zusammenhängen würde, sondern dass ihn die US-Regierung zum Schweigen bringen wolle.

Die spanische Polizei hat John McAfee verhaftet. Die US-Strafverfolgungsbehörden werfen John McAfee vielfache Steuerhinterziehung vor, außerdem soll er für etliche Jahre keine Steuererklärung abgegeben haben. McAfee drohen im Fall eine Verurteilung bis zu 30 Jahre Gefängnis, wie Forbes berichtet. Im Jahr 2019 war McAfee zusammen mit seiner Frau auf einem Boot vor den US-Behörden geflohen.

John McAfee hat einst die nach ihm benannte Sicherheitsfirma aufgebaut, die Intel vor Jahren aufkaufte. Doch danach wurde McAfee immer exzentrischer und liefert eine schräge Schlagzeile nach der anderen.

In der Dominikanischen Republik legte McAfee eine kinoreife Flucht hin. Im Jahr 2012 soll er in Belize einen Killer damit beauftragt haben, einen Nachbarn umzubringen. McAfee musste daraufhin fliehen, dabei vergrub er sich unter anderem im Sand. Auf der Flucht tarnte er sich auch mit einem Tampon in seiner Nase und gab sich als betrunkener Deutscher aus.

Er wollte das iPhone des San-Bernardino-Attentäters innerhalb einer halben Stunde knacken. Er selbst hat aber angeblich alle Smartphones weggeworfen, aus Angst vor Spionage.

McAfee wirbt für Kryptowährungen. McAfee wollte 2015 und auch noch einmal 2020 US-Präsident werden. Das klang zumindest 2015 ziemlich skurril, doch im Licht der letzten Jahre erscheint John McAfee als US-Präsident und Inhaber des Atomwaffenkoffers gar nicht mal mehr so unvorstellbar...

John McAfee witzelt aus dem Gefängnis: Knast ist wie Familie

John McAfee angeblich verhaftet - oder doch nicht?



PC-WELT Marktplatz

2553223